Umsetzung der Übergangsregeln zur Erlangung der Zusatzqualifikation „Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)“ in Österreich

Für alle Anträge von KollegInnen aus Österreich, die bis zum 31.12.2018 (Verlängerung der Frist!) in die DeGPT eintreten gilt, dass die Vergabe des Zertifikates erfolgen kann bei:

  • Grundsätzlicher Qualifikation (Eintragung in die Liste der PsychotherapeutInnen des Bundesministeriums; Eintragung in die Liste der Klinischen- und GesundheitspsychologInnen des Bundesministeriums; Psy3-Diplom für Ärzte)
  • Bescheinigung über eine 5-jährige traumaspezifische Tätigkeit
  • Qualifizierten Weiterbildungen aus dem Bereich der Psychotraumatologie in äquivalenter Stundenzahl (120 Std.)
    • Darin müssen enthalten sein 30 Std. eines der beiden folgenden Verfahren:
      • kognitive und verhaltenstherapeutische Ansätze (jedoch nicht die allgemeine Weiterbildung in kognitiv-behavioraler Therapie!)
      • EMDR
  • Bescheinigung über 20 Std. Supervision in Bezug auf traumaspezifische Fälle

 

Zusatzbestimmungen für Klinische- und GesundheitspsychologInnen:

  • Bescheinigung über 76 Std. Selbsterfahrung
  • Klinische- und GesundheitspsychologInnen können ein Zertifikat "Spezielle Psychotraumabehandlung (DeGPT)" erwerben

 

Weitere Informationen zum Curriculum "Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)", sowie Informationen zur Antragstellung finden Sie hier