Aufgaben und Ziele

Aufgaben und Ziele der DeGPT

Die Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft, die ein Forum bildet für Ärztinnen und Ärzte, Psychologinnen und Psychologen, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten und für Vertreterinnen und Vertreter anderer Berufsgruppen, die im psychotherapeutischen, medizinischen, pädagogischen und beratenden Rahmen mit Menschen mit Traumafolgestörungen arbeiten. Folgende Aufgaben und Ziele stehen bei der DeGPT im Vordergrund:   

  • Wissensförderung und -verbreitung des Bereichs der Psychotraumatologie im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg)
  • Bereitstellung von Informationen für Betroffene und Therapeutinnen / Therapeuten, z.B. Therapeutinnen- und Therapeutensuche, Informationen zu Traumafolgestörungen, Aktuelles aus der Forschung, aus TV, Film, Funk und Web etc .
  • Förderung von Wissenschaftsprojekten, Forschungsengagement
  • Gründung von Arbeitsgruppen innerhalb der DeGPT (derzeit neun) zum Thema „Trauma und Traumafolgestörungen“ – regelmäßige Treffen zwecks gemeinsamer Arbeit an Verbesserungen der Versorgungsbedingungen traumatisierter Patienten und Patientinnen
  • Erkenntnis- und Erfahrungsaustausch aus Forschung, Klinik und Praxis, z.B. Workshops, Forschungs- und Praxissymposien, Vorträge, Roundtable-Debatten bei den Jahrestagungen der DeGPT
  • Erarbeitung von Empfehlungen, Richtlinien und Standards für die Diagnostik und Therapie von Traumafolgestörungen
  • Definition von Qualitätsstandards für die spezialisierte psychotherapeutische Behandlung von Erwachsenen mit Traumafolgestörungen, für die spezialisierte psychotherapeutische Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Traumafolgestörungen und in der psychosozialen Versorgung traumatisierter Menschen
  • Kooperation mit internationalen Fachgesellschaften wie European Society for Traumatic Stress Studies (ESTSS) und International Society for Traumatic Stress Studies (ISTSS)
  • Zertifizierung von Ausbildungsinstituten: „Spezielle Psychotraumatologie für Erwachsene (DeGPT)“, „Spezielle Psychotraumatologie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)“, „Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/BAG-TP)“
  • Verleihung von alljährlich zwei Förderungspreisen für herausragende wissenschaftlichen Arbeiten: DeGPT-Förderpreis und DeGPT-Nachwuchs-Preis der Falk-von-Reichenbach-Stiftung
  • Organ ist die Fachzeitschrift mit dem Titel: Trauma & Gewalt – Forschung und Praxisfelder (Verlag Klett-Cotta; gelistet in PSYNDEX, PILOTS und PsycINFO)
  • Verfassen von Positionspapieren
  • Beteiligung bei Runden Tischen der Bundesrepublik Deutschland
  • Öffentlichkeitsarbeit, Pressemitteilungen
  • Ansprechpartner für Medienanfragen für den Bereich der Psychotraumatologie