European Journal of Psychotraumatology (EJPT) - Deutsche Abstracts

Im Folgenden stellen wir Ihnen deutsche Übersetzungen für ausgewählte Abstracts zur Verfügung:


Übersetzung 

Resilienz nach Naturkatastrophen: Der Prozess der Ressourcennutzung in Gemeinden mit unterschiedlicher Flut-Exposition 

Bakic, H., & Ajdukovic, D. (2021). Resilience after natural disasters: The process of harnessing resources in communities differentially exposed to a flood. European Journal of Psychotraumatology, 12(1), 1891733. doi:10.1080/20008198.2021.1891733

Hintergrund: Katastrophen beeinflussen die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden negativ. Zu untersuchen, wie Menschen sich an Widrigkeiten anpassen und wieder gesunden ist notwendig, um auf Katastrophen vorbereitet zu sein und für die Katastrophenhilfe.

Ziel: Diese Studie untersuchte, wie Gemeinden, die unterschiedlich von einer Flut betroffen waren, ihre Ressourcen nutzen um sich an die Folgen anzupassen. Wir sagten vorher, dass individuelle, interpersonale und Community-Ressourcen Schutzfaktoren gegen psychosozialen Ressourcenverlust sind und dadurch mit weniger Symptomen von PTBS und Depression sowie höherer Lebenszufriedenheit in Verbindung stehen. Wir sagten ebenfalls vorher, dass diese Effekte in der von der Flut direkt betroffenen Gemeinde stärker sind als in der nicht direkt betroffenen.

Methode: Teilnehmende wurden zufällig aus Mitgliedern zweier benachbarter Gemeinden ausgewählt. Eine Gemeinde war von den Fluten 2014 in Südost-Europa schwer betroffen (betroffene Gemeinde, n=223), die andere Gemeinde war bedroht von der Flut, wurde aber nicht überflutet (n=224). Die Befragungen wurden eineinhalb Jahre nach der Katastrophe mittels Connor-Davidson Resilience Scale 10-Item Version, Multidimensional Scale of Perceived Social Support, Community Resources Scale, Psychosocial Resource Loss Scale, PTSD Checklist for DSM-5, Center for Epidemiological Studies Depression Scale Revised und Satisfaction with Life Scale durchgeführt.

Ergebnisse: Individuelle, interpersonale und Community-Ressourcen Schutzfaktoren waren direkt und indirekt über psychosozialen Ressourcenverlust mit besseren Post-Desaster Outcomes assoziiert. In der betroffenen Gemeinde waren interpersonale Ressourcen und Gemeinschaftssozialkapital und -engagement stärkere Prädiktoren für positive Anpassung. In der Vergleichsgemeinde war die Wirtschaftsentwicklung in der Gemeinde und das Vertrauen in die Gemeinde-Führung wichtiger. 

Konklusion: Diese Studie zeigt, dass Personen, die von Katastrophen betroffen sind, individuelle, interpersonale und Community-Ressourcen nutzen können, um sich anzupassen und wieder zu gesunden. Katastrophenhilfe sollte darauf abzielen, Familien und Gemeinschaftszusammenhalt zu stärken und so die Verfügbarkeit von sozialer Unterstützung und Verbundenheit mit der Gemeinschaft zu fördern. 

 

Original

Resilience After Natural Disasters: The Process of Harnessing Resources in Communities Differentially Exposed to a Flood

Background. Disasters negatively impact mental health and well-being. Studying how people adapt and recover after adversity is crucial for disaster preparedness and response.

Objective. This study examined how differentially affected communities harness their resources to adapt to the aftermath of a flood. We predicted that stronger individual, interpersonal, and community resources protect against psychosocial resource loss and, through that, are related to fewer symptoms of posttraumatic stress and depression and higher life satisfaction. We also predicted that these effects would be stronger in a flooded community, compared to a threatened, but non-flooded community.

Method. Participants were randomly sampled community members from two neighbouring municipalities. One municipality was severely flooded during the 2014 floods in South East Europe (affected community, na = 223), the other was threatened but not flooded (comparison community, nc = 224). Interviews were conducted one and a half years after the disaster using the Connor-Davidson Resilience Scale 10-item version, the Multidimensional Scale of Perceived Social Support, the Community Resources Scale, the Psychosocial Resource Loss Scale, the PTSD Checklist for DSM-5, the Center for Epidemiological Studies Depression Scale Revised and the Satisfaction with Life Scale.

Results. Stronger individual, interpersonal, and community resources were found to be related to better post-disaster outcomes directly and indirectly through psychosocial resource loss. In the affected community, interpersonal resources and community social capital and engagement were stronger predictors of positive adaptation. In the comparison community, community economic development and trust in community leadership were more important.

Conclusion. This study provides evidence that people affected by disasters can harness their individual, interpersonal, and community resources to recover and adapt. Post-disaster interventions should aim to strengthen family and community ties, thus increasing available social support and community connectedness.

Keywords: Natural disasters; Resilience; Community resources; Conservation of Resources theory; Resource loss; Indirect effects


Übersetzung 

Eye movement desensitization and reprocessing bei Depression: Systematischer Review und Meta-Analyse

Cuijpers, P., Veen, S. C., Sijbrandij, M., Yoder, W., & Cristea, I. A. (2020). Eye movement desensitization and reprocessing for mental health problems: A systematic review and meta-analysis. Cognitive Behaviour Therapy,49(3), 165-180. doi:10.1080/16506073.2019.1703801

Hintergrund: In den vergangenen Jahren wurde Eye movement desensitization and reprocessing (EMDR) bei verschiedenen psychiatrischen Problemen, nicht nur PTBS, eingesetzt. Eine steigende Anzahl von Studien hat die Wirksamkeit bei Depression untersucht. Es gibt bis heute keine quantitative Synthese der Wirksamkeit von EMDR auf Depression. 

Ziel: Studien, die die Wirkung von EMDR auf Depression als primären Fokus untersuchten, meta-analytisch zusammenzufassen.

Methode: Studien mit einem Kontrollgruppendesign, die den Effekt von EMDR auf Depression untersuchten, wurden in sechs elektronischen Datenbanken recherchiert (PubMed, Embase, CINAHL, PsycINFO, Cochrane database und Francine Shapiro Library) und dann von zwei unabhängigen Forschenden ausgewählt. Ein systematischer Review und eine Meta-Analyse wurde durchgeführt.

Ergebnisse: Elf Studie wurden in die qualitative Synthese inkludiert. Neun Studien mit insgesamt 373 Teilnehmenden wurden in die Meta-Analyse inkludiert. Der Haupteffekt von EMDR auf Depression ist groß (n=9, Hedges’ g = -1.07; 95%KI [-1.66; -0.48]), heterogen (I² = 84%) und entspricht einer Number Needed to Treat‘ von 1,8. Bei der Katamnese (3-6 Monate) bleibt der Effekt signifikant aber in moderater Größe (n = 3, Hedges' g = -0.62; 95%KI [-0.97;-0.28]; I² = 0%). Der Effekt von EMDR im Vergleich zu einer aktiven Kontrolle ist ebenso moderat (n = 7, g = -0.68; 95%KI [-0.92;-0.43]; I2 = 0%). Keine Verzerrung der Publikationen wurde gefunden, wobei die Aussagekraft der Ergebnisse durch die kleine Anzahl an Studien und die methodisch geringe Qualität der Studien eingeschränkt ist. 

Konklusions: Die Review Ergebnisse deuten darauf hin, dass EMDR als effektive Therapie für die Behandlung von Depressionssymptomen betrachtet werden kann, wobei die Effekte ähnlich zu denen anderer aktiver Behandlungen sind. Die Ergebnisse müssen aber vor dem Hintergrund der kleinen Anzahl an Studien und deren methodischer Qualität gesehen werden. Weitere Forschung ist nötig, um die Langzeiteffekte von EMDR in der Behandlung von Depression und beim Vorbeugen von Rückfällen zu verstehen.  

Studienprotokoll-registrierung: PROSPERO (CRD42018090086).

 

Original 

Eye movement desensitization and reprocessing bei Depression: Systematischer Review und Meta-Analyse

Background: In recent years, eye movement desensitization and reprocessing (EMDR) has been applied to different psychiatric conditions beyond post-traumatic stress disorder (PTSD), and an increasing number of studies have evaluated its effect on depression. To date, no quantitative synthesis of the efficacy of EMDR on depression has been conducted.
Objective: To meta-analytically review the studies on EMDR for depression as the primary target for treatment.
Method: Studies with a controlled design evaluating the effect of EMDR on depression were searched on six electronic databases (PubMed, Embase, CINAHL, PsycINFO, Cochrane database, and Francine Shapiro Library) and then selected by two independent reviewers. A systematic review and meta-analysis was conducted.
Results: Eleven studies were included for qualitative synthesis. Nine studies were included in the meta-analysis, involving 373 participants. The overall effect size of EMDR for depressive symptoms is large (n = 9, Hedges’ g = -1.07; 95%CI [-1.66; -0.48]), with high heterogeneity (I2 = 84%), and corresponds to a ‘number needed to treat’ of 1.8. At follow-up (range 3-6 months), the effect remains significant but moderate (n = 3, Hedges' g = -0.62; 95%CI [-0.97;-0.28]; I2 = 0%). The effect of EMDR compared with active controls is also moderate (n = 7, g = -0.68; 95%CI [-0.92;-0.43]; I2 = 0%). No publication bias was found, although the results are limited by the small number and poor methodological quality of the included studies.
Conclusions: Review findings suggest that EMDR may be considered an effective treatment for improving symptoms of depression, with effects comparable to other active treatments. However, findings need to be interpreted in light of the limited number of the studies and their quality.  Further research is required to understand the longer-term of effects EMDR in treating depression and preventing depression relapse.
Protocol registration: PROSPERO (CRD42018090086).

Keywords: eye movement desensitization and reprocessing; EMDR; depression; systematic review; meta-analysis; trauma; psychotherapy.


Übersetzung 

Zirkadiane Einflüsse auf intrusives Wiedererleben im Alltag Trauma-Überlebender

Alex Rosi-Andersen, Laura Meister, Belinda Graham, Steven Brown, Richard Bryant, Anke Ehlers, Birgit Kleim

Hintergrund: Das klinische Kernmerkmal der PTBS ist wiederkehrendes Wiedererleben in Form intrusiver Erinnerungen. Während einer großer Teil von biologischen Prozessen durch Schlaf und innere biologische Uhren reguliert wird, wurde der Einfluss von 24-stündigen biologischen Kreisläufen, sogenannten zirkadianen Rhythmen, noch nicht im Kontext intrusiver Erinnerungen untersucht.

Ziel: Wir untersuchten die Effekte von Tageszeit auf die Häufigkeit und Eigenschaften von intrusivem Wiedererleben.

Methoden: Fünfzig Trauma-Überlebende berichteten intrusive Erinnerungen an 7 aufeinanderfolgenden Tagen mittels„ecological momentary assessment“ in ihrem Alltag. Wir untersuchten (i) tageszeit-abhängige Effekte auf die Häufigkeiten und Verteilung von Wiedererleben in der Gesamtstichprobe und in der PTBS vs. Non-PTBS Gruppe und (ii) tageszeit-abhängige Effekte auf die Gedächtnischarakteristika Intrusivität, Lebendigkeit, Jetzt-heit und Angst. 

Ergebnisse: Intrusives Wiedererleben zeigte ein kurvilineares Muster, das um 14:00 seinen Höchststand erreichte. Intrusive Erinnerungen in der PTBS Gruppe zeigten ein konstantes Level von intrusivem Wiedererleben am Nachmittag und Abend, während eine abnehmende Steigung in der non-PTBS Gruppe beobachtbar war. Intrusive Erinnerungen könnten daher bei PTBS auf eine verstreutere Art über den ganzen Tag erlebt werden, was auf Chronodisruption hindeutet. Intrusionseigenschaften folgten diesem Muster nicht. 

Konklusion: Obwohl die vorliegenden Ergebnisse nur vorläufig sind und auf einer kleinen Stichprobe beruhen, tragen sie zu einem besseren Verständnis über das tägliche Auftreten und die Eigenschaften intrusiver Erinnerungen bei. Sie deuten weiter darauf hin, dass die Untersuchung von tageszeitabhängigen Effekten direkt Präventions- und Interventionsforschung informieren kann. 

 

Original

Ref.: ZEPT-2020-119R1 
 
Circadian influence on intrusive re-experiencing in trauma survivors’ daily lives

Background: The core clinical feature of posttraumatic stress disorder (PTSD) is recurrent re-experiencing in form of intrusive memories. While a great number of biological processes are regulated by sleep and internal biological clocks, the effect of 24-hour biological cycles, named circadian rhythm, has not been investigated in the context of intrusive memories.

Objective: Here we examined effects of time of day on frequency and characteristics of intrusive re-experiencing.

Methods: Fifty trauma survivors reported intrusive memories for 7 consecutive days using ecological momentary assessment in their daily life. We investigated (i) time-of-day dependent effects on frequency and distribution of intrusive re-experiencing in the overall sample as well as in PTSD versus Non-PTSD and (ii) time-of-day dependent effects on the memory characteristics intrusiveness, vividness, nowness and fear.
Results: Intrusive memories showed a curvilinear pattern that peaked at 2pm. Intrusive memories in the PTSD group showed a constant level of intrusive re-experiencing in the afternoon and evening, whereas a descending slope was present in the non-PTSD group. In PTSD, intrusive memories might thus be experienced in a more time-scattered fashion throughout the day, indicating chronodisruption. Intrusion characteristics did not follow this pattern.

Conclusion: Although preliminary and based on a small sample size, these findings contribute to a better understanding of the everyday occurrence and characteristics of intrusive memories, and point to the added value of examining its time-dependent effects, which can directly inform prevention and intervention science.

Keywords: Posttraumatic stress disorder; Ecological momentary assessment; Intrusive re-experiencing; Circadian; Trauma memory; chronobiology; rhythm dysregulation


Übersetzung 

Dysregulierte funktionelle Hirnkonnektivität als Reaktion auf sozial-evaluativen Stress bei Jugendlichen mit PTBS Symptomen

Hilberdink, C. E., Van Zuiden, M., Schrantee, A., Korosi, A., Kaiser, A., Zhutovsky, P., . . . De Rooij, S. R. (2021). Dysregulated functional brain connectivity in response to acute social-evaluative stress in adolescents with ptsd symptoms. European Journal of Psychotraumatology, 12(1), 1880727. doi:10.1080/20008198.2021.1880727

Hintergrund: Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist mit Genesung verbunden. Dieses Verständnis baut in erster Linie auf Studien mit Erwachsenen auf, die mit emotional-kognitiven und traumaassoziierten Stimuli negative Emotionen oder wahrgenommene Bedrohung induzierten. Obwohl viele Jugendliche an PTBS leiden, gibt es nur wenige Untersuchungen zur neurobiologischen Antwort auf sozial-evaluativen Stress bei Jugendlichen. 

Ziel: Die funktionelle Hirnkonnektivität, Kortisol und kardiale Reaktivität sowie zusätzliche Kortisolmaße als Reaktion auf sozial-evaluativen Stress bei Jugendlichen mit Trauma-erfahrung mit vielen oder wenigen PTBS Symptomen zu untersuchen. 

Methode: Eine Referatsvorbereitungsaufgabe wurde verwendet, um durch Bedrohungsvermutung akuten sozial-evaluativen Stress zu induzieren. Die Stichprobe bestand aus einer Subgruppe der “Amsterdam Born Child and their Development (ABCD)” Kohorte mit (n=20) und ohne (n=29) hohe PTBS Symptome/n. Psychophysiologische Interaktionsanalysen wurden durchgeführt, um Gruppenunterschiede hinsichtlich der mit fMRI gemessenen funktionellen Konnektivität des Hippocampus, des mPFC und der Amygdala während sozial-evaluativem Stress und Erholung zu erfassen.  Zusätzlich wurden wahrgenommener Stress, Herzrate, Kortisol-Stressantwort und Erholung, Kortisol „awakening“ Antwort und Tagesverläufe verglichen. 

Ergebnisse: Die Stressoren lösten signifikante Veränderungen bei HR und wahrgenommenem Stress, aber nicht bei Kortisol, aus. Die PTBS Symptom- und Kontrollgruppen unterschieden sich in funktioneller Konnektivität zwischen Hippocampus und Cerebellum, mittlerem und inferiorem frontalem Gyrus und dem mPFC und inferiorem frontalem Gyrus bei sozial-evaluativem Stress versus bei baseline Erhebung. Größtenteils wurden die gleichen Muster bei Erholung wie baseline gefunden. Wir beobachteten keine signifikanten Gruppenunterschiede in der Amygdalakonnektivität und bei Kortisol und kardialen Kennwerten.

Konklusion: Unsere Ergebnisse lassen auf eine rupturierte Bedrohungsverarbeitung als Reaktion auf sozial-evaluativen Stress bei Jugendlichen mit PTBS Symptomen schließen. Unsere Ergebnisse sind größtenteils, aber nicht komplett, übereinstimmend mit den Ergebnissen bei Erwachsenen mit PTBS, was die Wichtigkeit unterstreicht, Jugendliche mit PTBS als separate Population zu untersuchen. 

 

Original:

doi:10.1080/20008198.2021.1880727

Dysregulated Functional Brain Connectivity in Response to Acute Social-evaluative Stress
in Adolescents with PTSD Symptoms
 
Background Posttraumatic stress disorder (PTSD) is associated with recovery. This understanding is predominantly based on studies in adults applying emotional-cognitive and trauma-related stimuli inducing negative emotions or perceived threat. Despite large numbers of adolescents with PTSD, few studies are available on neurobiological stress reactivity in this population. Moreover, no previous studies investigated neural reactivity to social-evaluative stress.
Objective To investigate functional brain connectivity, cortisol and cardiac reactivity to
acute social-evaluative stress, and additional cortisol measures in trauma-exposed adolescents with and without high PTSD symptoms.
Method A speech preparation task to induce acute social-evaluative stress elicited by anticipatory threat was used in a subsample of the Amsterdam Born Child and their Development (ABCD) birth cohort, consisting of trauma-exposed adolescents with (n=20) and without (n=29) high PTSD symptoms. Psychophysiological interaction analyses were performed to assess group differences in functional connectivity of the hippocampus, mPFC and amygdala during social-evaluative stress and recovery, as measured by fMRI.
Additionally, perceived stress, heart rate and cortisol stress reactivity and recovery,
cortisol awakening response and day curve were compared. Results The stressor evoked significant changes in HR and perceived stress, but not cortisol. The PTSD symptom and control groups differed in functional connectivity between the hippocampus and cerebellum, middle and inferior frontal gyrus, and the
mPFC and inferior frontal gyrus during social-evaluative stress versus baseline. Mostly, the same patterns were found during recovery versus baseline. We observed no significant group differences in amygdala connectivity, and cortisol and cardiac measures. Conclusions Our findings suggest threat processing in response to social-evaluative stress is disrupted in adolescents with PTSD symptoms. Our findings are mainly but not entirely in line with findings in adults with PTSD, which denotes the importance to investigate adolescents with PTSD as a separate population.
 
Keywords: PTSD, adolescent, social-evaluative stress, functional connectivity,
hippocampus, mPFC, amygdala, cortisol reactivity, cardiac reactivity

Übersetzung:

https://doi.org/10.1080/20008198.2020.1724417

Beeinflussen Emotionsregulationsschwierigkeiten den Erfolg intensive traumafokussierter Behandlung von Patient*innen mit schwerer PTBS?

M. M. van Toorenburg, S. A. Sanches, B. Linders, L. Rozendaal, E. M. Voorendonk, A. Van Minnen & A. De Jongh(2020)

Hintergrund: Es gibt eine anhaltende Debatte darüber, ob Probleme in der Emotionsregulation vor eine traumafokussierten Behandlung verbessert werden sollten oder ob sie nach erfolgreicher Traumaprozessierung verschwinden. 

Ziel: Das Wissen um die Rolle von Emotionsregulationsschwierigkeiten für den Erfolg einer traumafokussierten Behandlung von erwachsenen Patient*innen mit schwerer PTBS erweitern. Wir unterschieden in Personen, die von sexuellem Missbrauch vor dem 12. Lebensjahr berichteten, Personen, die zu Beginn des Missbrauchs 12 Jahre oder älter waren, Personen die die Kriterien für den dissoziativen Subtyp von PTBS erfüllen und solche, die die Kriterien nicht erfüllen. Methoden: 62 Patient*innen mit schwerer PTBS wurden in einem achttägigen intensiven Behandlungsprogramm behandelt, das zwei first-line traumafokussierte Ansätze für PTBS kombinierte (bspw. Prolonged Exposure und EMDR), ohne vorhergehende Interventionen, die auf die Emotionsregulationsfähigkeiten abzielten. PTBS Symptomwerte (CAPS-5) und Emotionsregulationsschwierigkeiten (DERS) wurden vor und nach der Behandlung sowie sechs Monate später erfasst. Ergebnisse: PTBS Schwere und Emotionsregulationsschwierigkeiten nahmen nach der traumafokussierten Behandlung signifikant ab. Während die PTBS Symptomwerte bis zur sechs Monate Katamnese signifikant zunahmen, war das bei den Emotionsregulationsschwierigkeiten nicht der Fall. Behandlungserfolg und Rückfall wurde nicht durch Emotionsregulationsschwierigkeiten vorhergesagt. Personen mit sexuellem Missbrauch vor dem 12 Lebensjahr verbesserten sich in ihren Emotionsregulationsschwierigkeiten gleich gut wie Personen mit späterem Missbrauch. Personen, die die Kriterien des dissoziativen Subtyps von PTBS erfüllten, zeigten größere Verbesserung im Bereich der Emotionsregulation während der Behandlung als solche, die die Kriterien nicht erfüllten. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse unterstützen die Auffassung, dass die Schwere der Emotionsregulationsprobleme nicht mit geringerem Therapieerfolg oder mehr Rückfällen bei traumafokussierter Behandlung von PTBS in Zusammenhang steht. Emotionsregulationsschwierigkeiten verbesserten sich nach der Behandlung, sogar bei Personen mit sexueller Traumatisierung in früher Kindheit und Personen mit dissoziativem Subtyp. 

Schlüsselwörter: Emotionsregulation; intensive Behandlung; PTSD; komplexe PTSD; Dissoziation; traumafokussierte Behandlung; sexueller Missbrauch in der Kindheit; Stabilisierungsphase; EMDR Therapie; prolonged exposure 

 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2020.1724417

Do emotion regulation difficulties affect outcome of intensive trauma-focused treatment of patients with severe PTSD? 

M. M. van Toorenburg, S. A. Sanches, B. Linders, L. Rozendaal, E. M. Voorendonk, A. Van Minnen & A. De Jongh(2020)
European Journal of Psychotraumatology 

Background: There is ongoing debate as to whether emotion regulation problems should be improved first in order to profit from trauma-focused treatment, or will diminish after successful trauma processing. 
Objective: To enhance our understanding about the importance of emotion regulation difficulties in relation to treatment outcomes of trauma-focused therapy of adult patients with severe PTSD, whereby we made a distinction between people who reported sexual abuse before the age of 12, those who were 12 years or older at the onset of the abuse, individuals who met the criteria for the dissociative subtype of PTSD, and those who did not. 
Methods: Sixty-two patients with severe PTSD were treated using an intensive eight-day treatment programme, combining two first-line trauma-focused treatments for PTSD (i.e., prolonged exposure and EMDR therapy) without preceding interventions that targeted emotion regulation difficulties. PTSD symptom scores (CAPS-5) and emotion regulation difficulties (DERS) were assessed at pre-, post-treatment and at six months follow-up. 
Results: PTSD severity and emotion regulation difficulties significantly decreased following trauma-focused treatment. While PTSD severity scores significantly increased from post-treatment until six month follow-up, emotion regulation difficulties did not. Treatment response and relapse was not predicted by emotion-regulation difficulties. Survivors of childhood sexual abuse before the age of 12 and those who were sexually abused later in life improved equally well with regard to emotion regulation difficulties. Individuals who fulfilled criteria of the dissociative subtype of PTSD showed a larger decrease on emotion regulation difficulties during treatment than those who did not. 
Conclusion: The results support the notion that the severity of emotion regulation difficulties is not associated with worse trauma-focused treatment outcomes for PTSD nor with relapse after completing treatment. Further, emotion regulation difficulties improved after trauma-focused treatment, even for individuals who had been exposed to early childhood sexual trauma and individuals with dissociative subtype. 

Keywords: emotion regulation; intensive Treatment; PTSD; complex PTSD; dissociation; trauma-focused treatment; childhood sexual abuse; stabilization phase; EMDR therapy; prolonged exposure 


Übersetzung:

Ref.:  Ms. No. ZEPT-2019-0209R1 

Psychologische Therapien für Posttraumatische Belastungsstörung bei Erwachsenen: Systematischer Review und Meta-Analyse

Ziel: Die Effektstärken manualisierter Therapien für PTBS zu bestimmen. Methoden: Wir erstellten einen systematischen Überblick nach den Empfehlungen der Cochrane Collaboration. Die Ergebnisse wurden mittels einer vorab festgelegten Definition von klinischer Bedeutsamkeit überprüft und die Qualität der Evidenz wurde mit dem Grading of Recommendations, Assessment, Development and Evaluations (GRADE) Ansatz bewertet. Ergebnisse: 114 randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) mit 8171 Teilnehmenden wurden inkludiert. Es gab robuste Evidenz, dass Therapien, die aus dem Spektrum der KVT mit Traumafokus (TF-KVT) und Eye Movement Desensitisation and Reprocessing (EMDR) klinisch bedeutsame Effekte hatten. Die manualisierten TF-KVTs mit der stärksten Evidenz waren Cognitive Processing Therapy (CPT), Cognitive Therapy (CT) und Prolonged Exposure (PE). Es gab auch etwas Evidenz für die Wirksamkeit von KVT ohne Traumafokus, Gruppen-KVT mit Traumafokus, geführte internet-basierte KVT und Present Centred Therapy (PCT). Es gab für einige andere Therapie aufkommende Hinweise auf Evidenz. Schlussfolgerung: Ein kürzliches Ansteigen der RCTs bezüglich psychologischer Therapien bei PTBS ermöglicht eine sicherere Empfehlung von TF-KVT und EMDR als Therapie der Wahl (first-line treatment). Bei den TF-KVTs, die in der Überblicksarbeit berücksichtigt wurden, sollten CPT, CT und PE die Therapiemethoden der Wahl sein. Die Ergebnisse sollten eine evidenz-informierte gemeinsame Entscheidungsfindung zwischen Patient*in und Kliniker*in unterstützen. 

Schlüsselwörter: PTSD; Systematic Review; Psychologische Therapie

 

Original:

Ref.:  Ms. No. ZEPT-2019-0209R1 

Psychological therapies for post-traumatic stress disorder in adults: systematic review and meta-analysis 
European Journal of Psychotraumatology 

Objective: To determine the effect sizes of manualised therapies for PTSD. 
Methods: We undertook a systematic review following Cochrane Collaboration guidelines. A pre-determined definition of clinical importance was applied to the results and the quality of evidence was appraised using the Grading of Recommendations, Assessment, Development and Evaluations (GRADE) approach. 

Results: 114 randomised controlled trials (RCTs) of 8171 participants were included. There was robust evidence that the therapies broadly defined as CBT with a trauma focus (CBT-T), as well as Eye Movement Desensitisation and Reprocessing (EMDR), had a clinically important effect. The manualised CBT-Ts with the strongest evidence of effect were Cognitive Processing Therapy (CPT); Cognitive Therapy (CT); and Prolonged Exposure (PE). There was also some evidence supporting CBT without a trauma focus; group CBT with a trauma focus; guided internet-based CBT; and Present Centred Therapy (PCT). There was emerging evidence for a number of other therapies. Conclusions:  A recent increase in RCTs of psychological therapies for PTSD, results in a more confident recommendation of CBT-T and EMDR as the first-line treatments. Among the CBT-Ts considered by the review CPT, CT and PE should be the treatments of choice. The findings should guide evidence-informed shared decision making between patient and clinician. 

Keywords: PTSD; Systematic Review; Psychological Therapy 

 


Übersetzung:

https://doi.org/10.1080/20008198.2020.1729025

Entwicklung eines internationalen Daten- und Forschungsarchivs: Das Prospective studies of Acute Child Trauma and Recovery (PACT/R) [Prospektive Studien über akute Traumata bei Kindern und deren Genesung] Datenarchiv.

Nancy Kassam-Adams, Justin A. Kenardy, Douglas L. Delahanty, Meghan L. Marsac, Richard Meiser-Stedman, Reginald D. V. Nixon, Markus A. Landolt & Patrick A. Palmieri (2020)

Hintergrund: Studien, die Kinder nach dem akuten Erleben traumatischer Ereignisse untersuchen und prospektiv Risiko- und Schutzfaktoren sowie Traumafolgen längsschnittlich verfolgen sind ressourcenintensiv; kleine Stichproben limitieren häufig die Power und somit die Generalisierbarkeit. Das Prospective studies of Acute Child Trauma and Recovery (PACT/R) Datenarchiv wurde geschaffen, um robustere, studienübergreifende Analysen zu ermöglichen.

Ziele: (a) Eine Beschreibung der Erstellung des Datenarchivs und der Harmonisierung von Schlüsselvariablen, (b) eine Beschreibung der Schlüsselvariablen auf Studien- und Teilnehmer*innenlevel sowie (c) eine studienübergreifende Untersuchung der Teilnehmer*innenbindung. 

Methoden: Wir beschrieben Variablen auf Studienlevel (Studiendesign, Teilnehmer*innenbindungsraten) und auf Teilnehmer*innenlevel (demographisch, Ereignis, traumatische Belastung). Wir verwendeten Chi² Tests oder Varianzanalysen um Unterschiede in den Teilnehmer*innenbindungsraten aufgrund von Variablen auf Studien- und Teilnehmer*innenlevel zu untersuchen. Ergebnisse: Diese 30 prospektiven Studien (n pro Studie = 50 bis 568; Gesamt N = 5499), durchgeführt von 15 Forschungsgruppen in 5 Ländern rekrutierten Kinder, die folgenden Traumata ausgesetzt waren: Verletzung (46%), Katastrophe (24%), Gewalt (13%), Verkehrsunfall (10%) oder andere akute Ereignisse. Die Teilnehmer*innen waren im Schulalter oder Jugendliche (97%), 60% waren männlich und in etwa die Hälfte gehörten einer ethnischen Minorität an. Auf Basis von harmonisierten Daten von 22 Instrumenten berichteten 24% signifikante traumatische Belastung >= 1 Monat nach dem Ereignis. Weitere häufig erfasste Outcomes waren Depression (19 Studien), internalisierende/externalisierende Symptome (19) und elterliche psychische Gesundheit (19). Die Studien verwendeten 2 bis 5 Forschungserhebungen; 80% der Teilnehmer*innen nahmen an >= 2 Erhebungen teil. Auf Studienlevel wurden größere Teilnehmer*innenbindungsraten erreicht, wenn die Zahl der geplanten Erhebungen größer war. Auf Teilnehmer*innenlevel hatten Jugendliche, Jugendliche aus Minoritäten und Personen mit geringerem sozioökonomischem Status niedrigere Teilnehmer*innenbindungsraten. Schlussfolgerung: Dieses Projekt demonstriert die Machbarkeit und den Wert des Zusammenbringens und frei zur Wiederverwendung verfügbar Machens von Daten mehrerer Traumastudien. Als ein sich weiterentwickelndes Forschungsarchiv kann das Archiv „FAIRe“ Datenverwendungspraktiken begünstigen und die gemeinsame Analyse von Daten fördern, um das Verständnis von traumatischer Belastung bei Kindern zu verbessern. 

Schlüsselwörter:  Traumatischer Stress; Kinder und Jugendliche; FAIR data; Data sharing; Integrative data analysis  

 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2020.1729025

Development of an international data repository and research resource: The Prospective studies of Acute Child Trauma and Recovery (PACT/R) Data Archive 

Nancy Kassam-Adams, Justin A. Kenardy, Douglas L. Delahanty, Meghan L. Marsac, Richard Meiser-Stedman, Reginald D. V. Nixon, Markus A. Landolt & Patrick A. Palmieri (2020)
European Journal of Psychotraumatology 


Background: Studies that identify children after acute trauma and prospectively track risk/protective factors and trauma responses over time are resource-intensive; small sample sizes often limit power and generalizability. The Prospective studies of Acute Child Trauma and Recovery (PACT/R) Data Archive was created to facilitate more robust integrative cross-study data analyses. 
Objectives: To (a) describe creation of this research resource, including harmonization of key variables; (b) describe key study- and participant-level variables; and (c) examine retention to follow-up across studies. 
Methods: For the first 30 studies in the Archive, we described study-level (design factors, retention rates) and participant-level (demographic, event, traumatic stress) variables. We used Chi square or ANOVA to examine study- and participant-level variables potentially associated with retention. 
Results: These 30 prospective studies (N per study = 50 to 568; overall N=5499) conducted by 15 research teams in 5 countries enrolled children exposed to injury (46%), disaster (24%), violence (13%), traffic accidents (10%) or other acute events. Participants were school-age or adolescent (97%), 60% were male, and approximately half were of minority ethnicity. Using harmonized data from 22 measures, 24% reported significant traumatic stress >= 1 month post-event. Other commonly assessed outcomes included depression (19 studies), internalizing / externalizing symptoms (19), and parent mental health (19). Studies involved 2 to 5 research assessments; 80% of participants were retained for >=2 assessments. At the study level, greater retention was associated with more planned assessments. At the participant level, adolescents, minority youth, and those of lower socioeconomic status had lower retention rates. Conclusion: This project demonstrates the feasibility and value of bringing together traumatic stress research data and making it available for re-use. As an ongoing research resource, the Archive can promote “FAIR” data practices  and facilitate integrated analyses to advance understanding of child traumatic stress. 

Keywords: Traumatic stress; Child and adolescent; FAIR data; Data sharing; Integrative data analysis  


Übersetzung:

https://doi.org/10.1080/20008198.2020.1733248

Trauma Reaktivierung unter Propranolol bei traumatisierten syrischen Flüchtlingskindern: Ein klinisches open-label Trial. 

Sarah Thierrée, Sami Richa, Alain Brunet, Laurine Egreteau, Quentin Roig, David Clarys & Wissam El-Hage (2020)

Einleitung: Es gibt einen Mangel an therapeutischen Hilfen für traumatisierte junge Patient*innen. Trauma Reaktivierung unter dem Einfluss des Rekonsolidierungs-Blockers Propranolol (Rekonsolidierungstherapie) ist eine einfache, kosteneffiziente Behandlungsoption mit vielversprechenden ersten Ergebnissen bei Erwachsenen die an Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) leiden. Ziel: Die Nützlichkeit dieses neuen Ansatzes bei Kindern zu untersuchen. Der primäre Outcome war die Reduktion von PTBS Symptomen am Ende der Behandlung; das sekundäre Outcome beinhaltete die Reduktion von Angst- und depressiven Symptomen. Methoden: Ein klinisches open-label Trial wurde in einem Flüchtlingslager in Syrien durchgeführt um die Sicherheit und Effektivität dieser therapeutischen Strategie bei 117 Kindern, die an anhaltender PTBS litten, zu untersuchen. Die Teilnehmenden erhielten Propranolol an fünf aufeinander folgenden Tagen 90 Minuten bevor sie eine traumatische Erinnerung an ein Einzelevent kurz erinnerten (reaktivierten). Selbstberichtete Angst-, depressive und PTBS Symptome wurde zur baseline sowie 4 und 13 Wochen nach der Behandlung erfasst. Ergebnisse: Im Vergleich zur baseline kam es zu allen Zeitpunkten nach der Behandlung zu einer signifikanten, klinisch bedeutsamen Verbesserung der Symptome. Von der baseline zur 13 Wochen Katamnese konnten wir 64% Reduktion der PTBS Symptome beobachten (d = 2.71). Ganz ähnlich erhielten wir eine Reduktion von 39% bei den depressiven Symptomen (d = 1.01). The allgemeinen Angstsymptome verbesserten sich zwar, gingen aber wieder zurück zum Ausgangslevel, vermutlich aufgrund der sich verschlechternden Lebensumstände im Camp. Schlussfolgerung: Diese Therapie scheint eine potenziell sichere und nützliche Behandlungsstrategie für Kinder, die an PTBS Symptomen leiden, zu sein, falls sich die Ergebnisse bei Studien mit besserem Design replizieren lassen. Die soziale Akzeptanz und die Einfachheit der Implementierung sollten auch noch Erwähnung finden.  

Schlüsselwörter: Traumatischer Stress; Kinder; Krieg; Drug-Psychotherapy Combination; Posttraumatische Belastungsstörung; Propranolol; Psychotherapie

 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2020.1733248

Trauma reactivation under propranolol among traumatized Syrian refugee children: An open label clinical trial 

Sarah Thierrée, Sami Richa, Alain Brunet, Laurine Egreteau, Quentin Roig, David Clarys & Wissam El-Hage (2020)
European Journal of Psychotraumatology 

Introduction. There is a dearth of therapeutic solutions for traumatized young patients. Trauma reactivation conducted under the influence of the reconsolidation blocker propranolol (Reconsolidation Therapy) is a simple, cost-effective treatment option that has some promising initial results in adults suffering from posttraumatic stress disorder (PTSD). Objectives. To explore the usefulness of this novel treatment in children. The primary outcome was the reduction of PTSD symptoms at the end of treatment, while secondary outcomes included reduction in anxiety and in depressive symptoms. Methods. An open-label clinical trial was conducted in a refugee camp in Syria, investigating the safety and efficacy of this therapeutic strategy in 117 children suffering from enduring PTSD symptoms. Participants received propranolol 90 minutes before briefly recalling (i.e., reactivating) a single personal traumatic memory, for 5 consecutive days. Self-reported anxiety, depressive, and PTSD symptoms were assessed at baseline, as well as 4 and 13 weeks after treatment. Results. A significant, clinically meaningful symptom reduction was observed at all post-treatment measurement times vs. baseline. More specifically, between baseline and the 13-week follow-up we observed a 64% PTSD symptoms reduction (d = 2.71). In a similar vein, we obtained a 39% symptoms reduction for depressive symptoms (d = 1.01). The general anxiety symptoms improved, but eventually returned to prior level, probably because of the deteriorating living conditions in the camp. Conclusions. This therapy appeared as a potentially safe and useful treatment strategy for children suffering from PTSD symptoms, warranting replication studies using stronger study designs. The social acceptability and ease of implementation of the treatment should also be noted. 

Keywords: Traumatic stress; children; War; Drug-Psychotherapy Combination; posttraumatic stress disorder; Propranolol; Psychotherapy 

 

 


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel: 10.1186/s13031-018-0142-4

Auswirkung von Setting-Unsicherheit auf die Implementierung und Ergebnisse von Cognitive Processing Therapy  im Osten der Demokratischen Republik Kongo

S. M. Murray, J. Augustinavicius, D. Kaysen, D. Rao, L. K. Murray, K. Wachter, J. Annan, K. Falb, P. Bolton, and  J. K. Bass 

Hintergrund: Während die Evidenz für die Effektivität von traumafokussierten Interventionen in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen wächst, wurden auch Bedenken geäußert, ob diese Art der Intervention in Regionen mit anhaltenden Konflikten und fortwährender Gewalt effektiv eingesetzt werden können. Es wurde gezeigt, dass Cognitive Processing Therapy (CPT) die Symptome von Überlebenden sexueller Gewalt im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK), einer Region mit chronischen Konflikten, effektiv reduzieren kann. Ziel: Das Ziel der gegenwärtigen Studie ist es zu untersuchen, inwieweit unsichere Umgebungsfaktoren die Effektivität einer evidenzbasierte, traumafokussierten Psychotherapie für Überlebende sexueller Gewalt beeinflusst. Methode: Die Teilnehmerinnen waren 158 Überlebende sexueller Gewalt, die in sieben Gemeinden in Süd Kivo mit CPT behandelt wurden. Als Teil der CPT nahmen die Teilnehmerinnen an wöchentlicher Erfassung ihrer PTBS und Depressionssymptome teil. Basierend auf Informationen von Supervisor*innen und Kliniker*innen wurde das Ausmaß der Unsicherheit der Umgebungsfaktoren als hoch oder niedrig kategorisiert. Ergebnisse: Ein hierarchisches lineares Modell wurde eingesetzt um Veränderung über die Zeit zu erfassen, moderiert durch das Ausmaß der Unsicherheit jeweilige am jeweiligen Ort. Die Frauen berichteten im Durchschnitt eine signifikante Reduktion der psychologischen Symptome über die Zeit (b = -2.04, p < .001). An einem Ort mit größerer Unsicherheit zu leben war mit stärkeren Symptomen zu Beginn assoziiert (b = 5.91, p <.01), aber mit ähnlicher Symptomverbesserung über die Zeit (b = -0.30, p = .10) im Vergleich zu Frauen, die an relativ gesehen sichereren Orten lebten. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse unterstützen die Effektivität von traumafokussierter Therapie sogar in Regionen mit anhaltenden Konflikten und fortwährender Gewalt, wenn sie in gut strukturiertem und gut supervidiertem Rahmen stattfindet.  

Schlüsselwörter: sexueller Gewalt; randomisierte klinische Studie; Cognitive Processing Therapy; geschlechtsspezifische Gewalt; PTSD; Democratic Republic of Congo 

 

Original:

10.1186/s13031-018-0142-4 
Impact of Setting Insecurity on Cognitive Processing Therapy Implementation and Outcomes in Eastern Democratic Republic of the Congo 

S. M. Murray, J. Augustinavicius, D. Kaysen, D. Rao, L. K. Murray, K. Wachter, J. Annan, K. Falb, P. Bolton, and  J. K. Bass 
European Journal of Psychotraumatology 

Background:  While evidence is growing for the efficacy of trauma-focused mental health interventions in low- and middle-income countries, concerns have been raised about whether these types of interventions can be effectively delivered in contexts with ongoing conflict and violence. Cognitive Processing Therapy (CPT) has been shown to be effective in reducing sexual violence survivors’ psychological symptoms in eastern Democratic Republic of the Congo (DRC), a region with a history of chronic conflict. 
Objective:  The purpose of the present study is to assess the degree to which exposure to different levels of ongoing insecurity impacts effectiveness of an evidence-based trauma-focused psychotherapy for sexual violence survivors. Method  : Participants were 158 female sexual violence survivors receiving CPT in seven communities in South Kivu. Participants completed weekly assessments of their symptoms of PTSD and depression as part of CPT. Degree of site insecurity was categorized as high or low levels of ongoing insecurity based on information collected from supervisors and clinicians. Results:  Hierarchical linear modeling was used to examine change over time moderated by level of insecurity in their site. Overall, women reported a significant reduction in psychological symptoms over time (  b  = -2.04,  p  < .001). Residing in a site of greater insecurity was associated with higher initial symptoms (  b  = 5.91,  p  < .01), but similar improvement over time (  b  = -0.30,  p  = .10) compared to women living in relatively more secure sites. Conclusions: These results support the effectiveness of trauma-focused therapies when provided in a well-structured and well-supervised program even in contexts of ongoing conflict and violence. 


Keywords: sexual assault; randomized clinical trial; Cognitive Processing Therapy; sexual gender based violence; PTSD; Democratic Republic of Congo 

 


Übersetzung:

Ref.:  Ms. No. ZEPT-2020-0023R1 

Letter to the Editor: Antwort auf Achterhof et al. (2019) und Ford (2020): Evidenz für die Kohärenz und Integrität der Komplexen PTBS (KPTBS) Diagnose

Ein kürzlich veröffentlichter Artikel von Achterhof und Kolleg*innen (2019) sowie ein darauf bezogener Kommentar von Ford (2020) haben Bedenken hinsichtlich der Validität der ICD-11 Diagnose KPTBS zum Ausdruck gebracht. Achterhof und Kollegen stützen ihre Argumentation darauf, dass der Nachweis der Validität von KPTBS mehr brauche als die Ergebnisse von Latenten Klassenanalysen und Latenten Profilanalysen. Ford wählt einen breiteren Ansatz und argumentiert, dass die gegenwärtige Konzeptualisierung von KPTBS nicht alle Symptome berücksichtigt, an denen von Trauma Betroffene leiden und folgert, dass die aktuelle KPTBS Definition einer Revision bedürfe um ein distinktes, klar abgegrenztes und valides Konstrukt darzustellen. In diesem Brief fassen wir die substanzielle Datenlage zusammen, die insgesamt die Konstruktvalidität und die konzeptuelle Kohärenz von KPTBS wie sie in ICD-11 definiert ist unterstützt. Wir stimmen sowohl mit Achterhof und Kolleg*innen als auch mit Ford überein, dass die Validität des KPTBS Konstrukts auf Evidenz von methodisch verschieden konzipierten Studien, sorgfältiger Überprüfung der Gemeinsamkeiten und Unterschieden von KPTBS mit anderen Störungen und dem Mehrwert im Wissen über die Folgen von Trauma und die notwendige Therapie basiert sein sollte. Wir schlussfolgern auf der Grundlage von epidemiologischen, klinischen und neurowissenschaftlichen Studien, dass die ICD-11 KPTBS Diagnose über eine solide wissenschaftliche Grundlage verfügt um in Zukunft Gegenstand weiterer Forschung zu sein. 

Schlüsselwörter: Complex PTSD; Complex Trauma; ICD-1

 

Original:

Ref.:  Ms. No. ZEPT-2020-0023R1 
Letter to the Editor: Response to Achterhof et .al., (2019) and Ford (2020): Evidence for the Coherence and Integrity of the Complex PTSD (CPTSD) Diagnosis 
European Journal of Psychotraumatology 

The above paper has been accepted in EJPT. Below is the abstract of this paper: 

A recent EJPT editorial by Achterhof and colleagues (2019) followed by a commentary by Ford (2020) have expressed concerns about the validity of the ICD-11 complex PTSD (CPTSD) diagnosis. Achterhof and colleagues argue that the validity of CPTSD requires more evidence than can be provided by latent class analyses (LCA) and latent profile analyses (LPA). Ford takes a larger view proposing that the current conceptualization of CPTSD does not capture the full range of symptoms associated with or individuals who suffer from the effects of trauma and concludes that the current definition of CPTSD requires revision in order to represent a distinct, cohesive and valid construct. In this letter we summarize the substantive data which, in total, support the construct validity of the CPTSD diagnosis and indicate the conceptual coherence and integrity of CPTSD as presented in ICD-11. We agree with both Ford and Achterhof and colleagues that the validity for the CPTSD construct should 
be built on evidence from different methodologies, careful review of how CPTSD is the same versus different from other disorders, and assessment of its value in understanding and treating individuals who have experienced trauma. We conclude, based on current evidence from epidemiological, clinical and neuroscience studies that the ICD-11 CPTSD diagnosis provides a scientifically sound foundation for future investigations about complex PTSD. 

Keywords: Complex PTSD; Complex Trauma; ICD-11


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel: https://doi.org/10.1080/20008198.2019.1605282

UCLA PTBS Reaktionsindex für DSM-5 (PTBS-RI-5): Eine psychometrische Studie mit Jugendlichen aus Gemeinden in elf Ländern.

European Journal of Psychotraumatology

Ana Doric, Dejan Stevanovic, Dusko Stupar, Panos Vostanis, Olayinka Atilola, Paulo Moreira, Katarina Dodig-Curkovic, Tomislav Franic, Vrljicak Davidovic, Mohamad Avicenna, Multazam Noor, Laura Nussbaum, Abdelaziz Thabet, Dino Ubalde, Petar Petrov, Azra Deljkovic, Monteiro Luis Antonio, Adriana Ribas, Joana Oliveira & Rajna 

Hintergrund: Kinder und Jugendliche sind oft traumatischen Ereignissen ausgesetzt, die zur Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) führen können. Es ist daher wichtig, dass klinisch tätige Personen nach möglichen Symptomen screenen, die Anzeichen für einen Beginn der PTBS sein können. PTBS in der Jugend ist ein weltweites Problem, weshalb kongruente Screening-Tools in verschiedenen Sprachen benötigt werden. Ziel: Ziel dieser Studie war es, die allgemeinen psychometrischen Eigenschaften des UCLA PTBS Reaktionsindex für DSM-5 (PTSD-RI-5) bei Jugendlichen zu testen, einem Selbstberichtsinstrument, das dazu bestimmt ist, nach Traumata zu screenen und PTBS-Symptome zu erfassen. Methode: Die Daten wurden von 4201 Jugendlichen in Gemeinschaften in elf Ländern weltweit erhoben (d.h. Brasilien, Bulgarien, Kroatien, Indonesien, Montenegro, Nigeria, Palästina-Gaza, Philippinen, Portugal, Rumänien und Serbien). Interne Konsistenz, diskriminante Validität und eine konfirmatorische Faktoranalyse eines Vier-Faktor-Modells, das die wichtigsten DSM-5-Symptome des PTBS-RI-5 repräsentiert, wurden ausgewertet. Ergebnisse: Der PTBS-RI-5 Gesamtwert für die gesamte Stichprobe zeigt eine sehr gute Reliabilität (? = .92) ebenso in allen beteiligten Ländern (? reichte von .90 bis .94). Die Korrelationen zwischen Angst/Depressionssymptomen und den PTBS-RI-5-Scores lagen unter .70, was auf eine gute diskriminante Validität hinweist. Die Vier-Faktor-Struktur der Skala wurde für die Gesamtstichprobe und für die Daten aus sechs Ländern bestätigt. Die standardisierten Regressionsgewichte für alle Items variierten in den einzelnen Ländern deutlich. Das Fehlen eines gemeinsamen, akzeptablen Modells in allen Ländern verhinderte, dass wir die interkulturelle Messinvarianz direkt testen konnten. Schlussfolgerungen: Die Vier-Faktor-Struktur des PTBS-RI-5 stellt wahrscheinlich die Kern-Symptome der PTBS dar, wie sie von den DSM-5-Kriterien vorgeschlagen werden, aber es könnte Elemente geben, die von Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellem/regionalem Hintergrund konzeptionell unterschiedlich interpretiert werden, und zukünftige interkulturelle Evaluationen müssen dieses Ergebnis berücksichtigen.

Schlüsselwörter: Instrument; Posttraumatische Belastungsstörung; DSM-5; interkulturelle Validierung; Messinvarianz.

 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2019.1605282

UCLA PTSD Reaction Index for DSM-5 (PTSD-RI-5): A psychometric study of adolescents sampled from communities in eleven countries

European Journal of Psychotraumatology

Ana Doric, Dejan Stevanovic, Dusko Stupar, Panos Vostanis, Olayinka Atilola, Paulo Moreira, Katarina Dodig-Curkovic, Tomislav Franic, Vrljicak Davidovic, Mohamad Avicenna, Multazam Noor, Laura Nussbaum, Abdelaziz Thabet, Dino Ubalde, Petar Petrov, Azra Deljkovic, Monteiro Luis Antonio, Adriana Ribas, Joana Oliveira & Rajna

Background: Children and adolescents are often exposed to traumatic events, which may lead to the development of posttraumatic stress disorder (PTSD). It is therefore important for clinicians to screen for potential symptoms that can be signs of PTSD onset. PTSD in youth is a worldwide problem, thus congruent screening tools in various languages are needed. Objective: The aim of this study was to test the general psychometric properties of the UCLA PTSD Reaction Index for DSM-5 (PTSD-RI-5) in adolescents, a self-report instrument intended to screen for trauma exposure and assess PTSD symptoms. Method: Data was collected from 4201 adolescents in communities within eleven countries worldwide (i.e. Brazil, Bulgaria, Croatia, Indonesia, Montenegro, Nigeria, Palestine-Gaza, Philippines, Portugal, Romania, and Serbia). Internal consistency, discriminant validity, and a confirmatory factor analysis of a four-factor model representing the main DSM-5 symptoms of the PTSD-RI-5 were evaluated.Results: The PTSD-RI-5 total score for the entire sample shows very good reliability (? = .92) as well as across all countries included (? ranged from .90 to .94). The correlations between anxiety/depressive symptoms and the PTSD-RI-5 scores were below .70 indicating on good discriminant validity. The four-factor structure of the scale was confirmed for the total sample and data from six countries. The standardized regression weights for all items varied markedly across the countries. The lack of a common acceptable model across all countries prevented us from direct testing of cross-cultural measurement invariance. Conclusions: The four-factor structure of the PTSD-RI-5 likely represents the core PTSD symptoms as proposed by the DSM-5 criteria, but there could be items interpreted in a conceptually different manner by adolescents from different cultural/regional backgrounds and future cross-cultural evaluations need to consider this finding.

Keywords: instrument; Post-traumatic stress disorder; DSM-5; cross-cultural validation; measurement invariance.


Übersetzung: 

Übersetzung und Validierung des chinesischen ICD-11 International Trauma Questionnaire (ITQ) zur Erfassung der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und der komplexen PTBS (kPTBS).

European Journal of Psychotraumatology

Ref.: Ms.No. ZEPT-2018-0167R2 (Weitere Informationen folgen)

Hintergrund: Zwei stressbedingte Störungen wurden für die Aufnahme in die überarbeitete ICD-11 vorgeschlagen: Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und Komplexe PTBS (kPTBS). Der International Trauma Questionnaire (ITQ) ist ein maßgeschneidertes Instrument für PTBS und kPTBS und ist in englischsprachigen Ländern weit verbreitet. Ziel: Das Hauptziel dieser Studie war es, eine chinesische Version des ITQ zu entwickeln und dessen Inhalt, Aufbau und Übereinstimmungsvalidität zu bewerten. Methoden: Sechs Fachleute und Experten für psychische Gesundheit bewerteten die ins Chinesische übersetzten und zurückübersetzten Artikel, um die Inhaltsvalidität zu beurteilen. Eine Stichprobe von 423 chinesischen jungen Erwachsenen füllten den ITQ, den WHO Adverse Childhood Experiences International Questionnaire und die Hospital Anxiety and Depression Scale aus. Davon füllten 31 Teilnehmende auch die englische und chinesische Version des ITQ aus, die beim Re-Test in zufälliger Reihenfolge dargeboten wurden. Vier alternative Modelle der konfirmatorischen Faktorenanalyse wurden anhand von Daten von Teilnehmenden getestet, die mindestens über eine negative Kindheitserfahrung (ACE; N=314) berichteten. Ergebnisse: Der chinesische ITQ erhielt hervorragende Bewertungen in Bezug auf Relevanz und Angemessenheit. Die Zuverlässigkeit des Test-Retest-Reliabilität und die semantische Äquivalenz in der englischen und chinesischen Version waren akzeptabel. Das korrelierte Sechs-Faktor-Modell erster Ordnung und ein Zwei-Faktor-Modell zweiter Ordnung (PTBS und DSO) lieferten beide eine akzeptable Modellpassung. Die sechs ITQ-Symptomcluster waren alle signifikant mit Angst, Depression und Anzahl der ACEs korreliert. Schlussfolgerungen: Der chinesische ITQ erzeugt Werte mit akzeptablen psychometrischen Eigenschaften und liefert Beweise dafür, dass PTBS und kPTBS als separate Diagnosen ins ICD-11 aufgenommen wurden.

Schlüsselwörter: PTBS, Komplexe PTBS, ICD-11 Traumafragebogen, Chinesisch, Trauma

 

Original: 

Translation and Validation of the Chinese ICD-11 International Trauma Questionnaire (ITQ) for the Assessment of Posttraumatic Stress Disorder (PTSD) and Complex PTSD (CPTSD)

European Journal of Psychotraumatology

Ref.: Ms. No. ZEPT-2018-0167R2

Background. Two stress related disorders have been proposed for inclusion in the revised ICD-11: Posttraumatic Stress Disorder (PTSD) and Complex PTSD (CPTSD). The International Trauma Questionnaire (ITQ) is a bespoke measure of PTSD and CPTSD, and has been widely used in English speaking countries. Objective. The primary aim of this study was to develop a Chinese version of the ITQ and assess its content, construct, and concurrent validity. Methods. Six mental health practitioners and experts rated the Chinese translated and back-translated items to assess content validity. A sample of 423 Chinese young adults completed the ITQ, the WHO Adverse Childhood Experiences International Questionnaire, and the Hospital Anxiety and Depression Scale. Among them, 31 participants also completed the English and Chinese versions of the ITQ administered in random order at retest. Four alternative confirmatory factor analysis models were tested using data from participants who reported at
least one adverse childhood experience (ACE; N=314). Results. The Chinese ITQ received excellent ratings on relevance and appropriateness. Test-retest reliability and semantic equivalence across English and Chinese versions were acceptable. The correlated first-order six-factor model and a second-order two-factor (PTSD and DSO) both provided acceptable model fit. The six ITQ symptoms clusters were all significantly correlated with anxiety, depression, and number of ACEs. Conclusions. The Chinese ITQ generates scores with acceptable psychometric properties and provides evidence for including PTSD and CPTSD as separate diagnoses in ICD-11.

Keywords: PTSD, Complex PTSD, ICD-11 Trauma Questionnaire, Chinese, trauma


Übersetzung:

Entwicklung und Validierung des „Stressful Experiences in Transit Questionnaire“ (SET-Q) und seiner Kurzform (SET-SF)

European Journal of Psychotraumatology

Ref.: Ms No. ZEPT-2018-0185R1 (Weitere Informationen folgen)

Hintergrund: Frühere Studien haben gezeigt, dass traumatische Erfahrungen in Herkunftsländern (so genannte prämigratorische Faktoren) sowie Stressoren in Zielländern (so genannt postmigratorische Faktoren) mit dem Ausmaß psychischen Belastungen und dem psychischen Wohlbefinden von geflüchteten Menschen zusammenhängen. Zahlreiche Risiken, denen diese Population während der Flucht ausgesetzt ist, wurden jedoch bisher vernachlässigt. Ziel: Ziel dieser Studie war es, einen Fragebogen zur Erfassung von belastenden und traumatischen Erfahrungen während der Flucht sowie eine Kurzform dazu zu entwickeln und zu validieren, die gleichzeitig Auskunft über die eigenen belastenden Erfahrungen sowie die bestehenden Risiken gibt, denen Flüchtlinge auf ihrer Flucht ausgesetzt sind. Methode: Die Studie wurde in drei Phasen durchgeführt – Konstruktion der Items, Revision der Items und Validierung des Fragebogens. In der Validierungsphase füllten insgesamt 226 geflüchtete Menschen den Stress Experiences in Transit Questionnaire (SET-Q) aus, zusätzlich zum Harvard Trauma Questionnaire (HTQ) Teil I und IV, der Hopkins Symptom Checkliste-25 (HSCL-25) und dem Beck Depression Inventory - II (BDI-II). Ergebnisse: Die geflüchteten Menschen waren während der Flucht durchschnittlich 13 belastenden Ereignissen ausgesetzt. Der SET-Q-Gesamtwert war positiv korreliert mit dem HTQ, Teil IV, Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und der Self-Perception of Functioning scales (SPFS), während die Anzahl der belastenden Erfahrungen mit der lokalen Bevölkerung positiv mit den Symptomen des BDI-II verbunden war. Darüber hinaus waren die Werte des SET-Q signifikante Prädiktoren für PTBS und SPFS auch nachdem traumatische Erfahrungen im Herkunftsland, die von HTQ Part I erfasst wurden, Berücksichtigung fanden. Eine Kurzform des Fragebogens (SET-SF) wurde ebenfalls entwickelt. Schlussfolgerungen: SET-Q ist ein geeignetes Instrument zur Erfassung des Ausmaßes der belastenden Erfahrungen, denen geflüchtete Menschen während der Flucht ausgesetzt waren, das speziell auf diese Population zugeschnitten sind. Darüber hinaus hat SET-SF das Potenzial, das gleiche Ausmaß an belastenden Erfahrungen mit einer deutlich reduzierten Anzahl an Items zu bewerten.

Schlüsselwörter: Stressful Experiences in Transit Questionnaire (SET-Q); Stressful Experiences in Transit Questionnaire - Kurzform (SET-SF); Trauma; geflüchtete Menschen; Flucht; Harvard Trauma Questionnaire (HTQ)

 

Original:

Development and Validation of the Stressful Experiences in Transit Questionnaire (SET-Q) and its Short Form (SET-SF)

European Journal of Psychotraumatology

Ref.: Ms. No. ZEPT-2018-0185R1

Background: Previous studies have demonstrated that traumatic experiences from countries of origin (so-called pre-migratory factors) as well as stressors in countries of destination (so-called post-migratory factors) are related to the extent of mental health difficulties and psychological well-being of refugees. However, numerous risks that this population is exposed to during transit have so far been neglected.
Objective: The aim of this research was to construct and validate a questionnaire for assessing stressful and traumatic experiences in transit as well as its short form, which would at the same time provide information on one’s stressful experiences as well as existing risks that refugees are exposed to on their journey.
Method: The study was realized in three phases – item construction, item revision and instrument validation. In the validation phase, a total of 226 refugees completed the Stressful Experiences in Transit Questionnaire (SET-Q), along with Harvard Trauma Questionnaire (HTQ) Parts I and IV, Hopkins Symptom Checklist-25 (HSCL-25) and Beck Depression Inventory – II (BDI-II).
Results: Refugees were exposed to an average of 13 stressful events during transit. SET-Q total score was positively correlated with HTQ Part IV Post-Traumatic Stress Disorder (PTSD) and Self-Perception of Functioning scales (SPFS) while the number of stressful experiences with the local population was positively related to BDI-II depression symptoms. Moreover, SET-Q scores were significant predictors of PTSD and SPFS even after traumatic experiences in the country of origin, assessed by HTQ Part I, were taken into account. A short form of the questionnaire (SET-SF) has also been developed.
Conclusions: SET-Q is a valid instrument for measuring the scope of stressful experiences refugees have been exposed to during transit, targeted for this population specifically. Furthermore, SET-SF has the potential to assess the same extent of stressful experiences with a significantly reduced number of items.

Keywords: Stressful Experiences in Transit Questionnaire (SET-Q); Stressful Experiences in Transit Questionnaire - Short Form (SET-SF); trauma; refugees; transit; Harvard Trauma Questionnaire (HTQ)


 

Übersetzung:

Vorschlag eines standardisierten, gestuften Modells zur Erstellung von mobilen Apps für posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) in einem auf technischen und medizinischen Normen basierenden Rahmen

Ref.: Ms. No. ZEPT-2018-0012R4

Hintergrund: Die Prävalenz posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) ist ein weltweites Problem. Zahlreiche Hürden stehen einer Aufnahme von Betroffenen in eine reguläre Psychotherapie im Wege und führen so zu einem Mangel an psychischer Versorgung. Mobile Mental Health Anwendungen (mMHealth-Apps) stellen eine vielversprechende Entwicklung dar, mit der sich diese Versorgungslücke zumindest teilweise schließen lassen könnte. Dazu gibt auch der allgemeine Erfolg von Mobile Health Anwendungen (mHealth Apps) Hoffnung. Leider steht die Qualität von mMHealth-Apps insgesamt oft in hohem Kontrast zu ihrer Anzahl. Ziel dieser Veröffentlichung ist es, eine standardisierte Entwicklung PTBS-bezogener mMHealth-Apps zu entwerfen, in dem der Prozess der Evaluation insbesondere in Hinblick auf Benutzbarkeit und Wirksamkeit bereits integriert ist.
Methode: Zunächst wird jeder Schritt des Entwicklungsprozesses sowie dessen Beziehung zu jedem weiteren Schritt definiert. Die einzelnen Abschnitte wurden in die Bereiche Entwicklung, Bewertung und Umsetzung unterteilt und sind an die relevanten etablierten medizinischen und technischen Normen gebunden. Bereits bestehende Protokolle aus der Literatur wurden integriert.
Ergebnisse: Im Ergebnis wurde ein umfassendes Modell entwickelt, das den Prozess der Entstehung, Bewertung und Implementierung einer mMHealth-App von Anfang bis Ende abdeckt. Darüber hinaus kann das Modell an andere Störungen angepasst oder auf bestimmte Einzelsymptome der PTBS spezifiziert werden.
Schlussfolgerungen: Die Einführung eines solchen Modells könnte zu einem 'Bauplan' für die standardisierte Entwicklung von mMHealth-Apps führen, was das Überprüfen und Vergleichen solcher Apps erheblich erleichtern würde.

Schlüsselwörter: Posttraumatische Belastungsstörung PTBS, Telemedizin, Apps für psychische Gesundheit, mHealth, mMHealth, Medizinprodukt, mobile App, Trauma, IEC-Norm, nutzerzentriertes Design

 

Original:

Proposing a standardized, step-by-step model for creating posttraumatic stress disorder (PTSD) related mobile mental health apps in a framework based on technical and medical norms

European Journal of Psychotraumatology
Ref.: Ms. No. ZEPT-2018-0012R4

Background: Prevalence of posttraumatic stress disorder (PTSD) is a problem all over the world. There are high barriers for entry into formal psychotherapy, which results in a lack of mental health care for a significant part of the population. Mobile mental Health (mMHealth) applications (apps) seem to be a promising new development for countering this lack of care, building on the success of mHealth (Mobile Health) apps in general. Unfortunately, the overall quality of such apps stands in high contrast to their number. The aim of this manuscript is to propose a standard for creating PTSD-related mMHealth apps incorporating a process for evaluation and assessment of their usability and impact.
Methods: This is done by first defining each step of the process and its relation to the other steps. The steps themselves, divided into those concerned with development, evaluation and implementation, are bound to the established medical and technical norms pertaining to them. Existing protocols from recent literature have been integrated into these steps.
Results: As a result a comprehensive model covering the process of creating, assessing and implementing an mMHealth app from start to finish was developed. The model may be adapted to other disorders or specialized for certain symptoms of PTSD.
Conclusion: Adopting such a model could result in a ‘blueprint’ for creating mMHealth apps in a standardized way, thereby facilitating the testing and comparing of such apps.

Keywords: PTSD; mobile mental Health; mHealth; mMHealth; medical device; mobile app; trauma; IEC norm; user-centered design


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel: https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1556553

Trauma- und Traumabehandlung in Europa 

European Journal of Psychotraumatology

Schäfer, Hopchet, Vandamme et al.

Die europäischen Länder haben eine lange Geschichte, wenn es um den Kontakt mit massiven Traumatisierungen geht. Anfang der 90er Jahre führte das zunehmende Bewusstsein für die Folgen von Traumata in der Gemeinschaft für psychische Gesundheit zur Gründung lokaler Gesellschaften für Psychotraumatologie in ganz Europa und der European Society of Traumatic Stress Studies (ESTSS), die 2018 ihr 25-jähriges Bestehen feierte. Der Schwerpunkt dieses Artikels liegt auf der Beschreibung des aktuellen Standes der Versorgung von Traumaüberlebenden in den 15 europäischen Ländern, in denen ESTSS-Mitgliedsgesellschaften gegründet wurden. Auf kurze Beschreibungen der historischen traumatischen Lasten in den einzelnen Ländern folgt ein Überblick über das Versorgungssystem für Traumaüberlebende in den Ländern, state-of-the-art Interventionen, aktuelle Herausforderungen bei der Betreuung von Traumaüberlebenden und über Themen, die in Zukunft am dringendsten aufgegriffen werden müssen. Die Berichte aus den verschiedenen Ländern zeigen, wie in Europa wichtige Schritte in Bezug auf eine bessere Versorgung von Überlebenden von Traumata gemacht wurden. Angesichts der kulturellen und wirtschaftlichen Vielfalt des Kontinents gibt es auch Unterschiede zwischen den europäischen Ländern, zum Beispiel bei der Anwendung evidenzbasierter Behandlungen. Strategien zur Überwindung dieser Unterschiede, wie das neuen ESTSS-Ausbildungscurriculum für Leistungserbringer in ganz Europa, werden kurz diskutiert. 

Schlüsselwörter: Psychotraumatologie, Geschichte, ESTSS, Europa, Trauma, Behandlung, Versorgung, Therapie, 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1556553

Trauma and trauma care in Europe

Schäfer, Hopchet, Vandamme et al.

The European countries have a long history of exposure to large scale trauma. In the early 1990s the increasing awareness of the consequences of trauma within the mental health community led to the foundation of local societies for psychotraumatology across Europe and the European Society of Traumatic Stress Studies (ESTSS), which celebrated its 25th anniversary in 2018. The focus of this article is to describe the current state of care for survivors of trauma in the 15 European countries where ESTSS member societies have been established. Brief descriptions on the historical burden of trauma in each country are followed by an overview of the care system for trauma survivors in the countries, the state-of-the-art of interventions, current challenges in caring for survivors, and the topics that need to be most urgently addressed in the future. The reports from the different countries demonstrate how important steps towards a better provision of care for survivors of trauma 
have been made in Europe. Given the cultural and economic diversity of the continent, there are also differences between the European countries, for instance with regard to the use of evidence-based treatments. Strategies to overcome these differences, like the new ESTSS training curricula for care-providers across Europe, are briefly discussed. 

Keywords: Psychotraumatology, history, ESTSS, Europe, trauma, treatment, care, therapy 


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikelhttps://doi.org/10.1080/20008198.2018.1512264

Prüfung des ICD-11-Vorschlags für komplexe PTBS bei traumatisierten Erwachsenen: Faktorenstruktur und Symptomprofile 

European Journal of Psychotraumatology

Maria Böttche, Thomas Ehring, Antje Krüger-Gottschalk, Heinrich Rau, Ingo Schäfer, Julia Schellong, Anne Dyer & Christine Knaevelsrud (2018) 

Hintergrund: Die vorgeschlagenen ICD-11-Kriterien für Trauma- und Stress-Störungen definieren die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und die komplexe posttraumatische Belastungsstörung (kPTBS) als separate Störungen. Die Ergebnisse früherer Studien belegen die Validität dieses Konzepts. Aufgrund von Einschränkungen in bestehenden Studien (z.B. Homogenität der Proben) zielte die vorliegende Studie jedoch darauf ab, die Konstruktvalidität und Faktorstruktur der kPTBS und deren Unterscheidung zur PTBS anhand einer heterogenen, traumatisierten Stichprobe zu testen. Methode: Konfirmatorische Faktoranalysen (CFA) wurden durchgeführt, um die Faktorstruktur der vorgeschlagenen ICD-11 kPTBS-Diagnose in einer Stichprobe von 341 traumatisierten Erwachsenen zu untersuchen (n = 191 Frauen, M = 37.42 Jahre, SD = 12.04). In einem nächsten Schritt wurden latente Profilanalysen (LPAs) genutzt, um vorherrschende Symptomprofile von kPTBS-Symptomen zu evaluieren. Ergebnisse: Die Ergebnisse der CFA zeigten, dass eine Sechs-Faktor-Struktur am besten zu den Daten passt(d.h. Symptome von Intrusion, Vermeidung, Übererregung und Symptome einer Affektregulationsstörung, negatives Selbstkonzeptes und interpersoneller Probleme). Die Resultate der LPA zeigen, dass eine Vier-Klassen-Lösung die Daten optimal charakterisiert. Die Klasse 1 repräsentiert dabei Symptome einer moderaten PTBS und niedrige Symptome in den spezifischen kPTBS-Clustern (PTBS-Gruppe, 30.4%). Klasse 2 zeigte in allen sechs Clustern eine geringe Symptomstärke (niedrige Symptomgruppe, 24.1%). Die Klassen 3 und 4 wiesen beide kPTBS-Symptome auf, unterschieden sich jedoch hinsichtlich der Symptomschwere (Klasse 3: kPTBS, 34.9% und Klasse 4: schwere kPTBS, 10.6%). Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse replizieren frühere Studien, die die vorgeschlagene Faktorstruktur der kPTBS im ICD-11 unterstützen. Zusätzlich unterstützen die Ergebnisse die Validität und Nützlichkeit der Konzeptualisierung von PTBS und kPTBS als eigenständige psychische Störungen. 

Stichworte: komplexe posttraumatische Belastungsstörung, CFA, LPA, Symptomprofil, Faktorstruktur, Erwachsene, ICD-11 

 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1512264

Testing the ICD-11 proposal for complex PTSD in trauma-exposed adults: Factor structure and symptom profiles

European Journal of Psychotraumatology

Background: The proposed ICD-11 criteria for trauma-related disorders define posttraumatic stress disorder (PTSD) and complex posttraumatic stress disorder (cPTSD) as separate disorders. Results of previous studies support the validity of this concept. However, due to limitations of existing studies (e.g. homogeneity of the samples), the present study aimed to test the construct validity and factor structure of cPTSD and its distinction from PTSD using a heterogeneous trauma-exposed sample.

Method: Confirmatory factor analyses (CFAs) were conducted to explore the factor structure of the proposed ICD-11 cPTSD diagnosis in a sample of 341 trauma-exposed adults (n = 191 female, M = 37.42 years, SD = 12.04). In a next step, latent profile analyses (LPAs) were employed to evaluate predominant symptom profiles of cPTSD symptoms.

Results: The results of the CFA showed that a six-factor structure (i.e. symptoms of intrusion, avoidance, hyperarousal and symptoms of affective dysregulation, negative self-concept, and interpersonal problems) fits the data best. According to LPA, a four-class solution optimally characterizes the data. Class 1 represents moderate PTSD and low symptoms in the specific cPTSD clusters (PTSD group, 30.4%). Class 2 showed low symptom severity in all six clusters (low symptoms group, 24.1%). Classes 3 and 4 both exhibited cPTSD symptoms, but differed with respect to the symptom severity (Class 3: cPTSD, 34.9% and Class 4: severe cPTSD, 10.6%).

Conclusions: The findings replicate previous studies supporting the proposed factor structure of cPTSD in ICD-11. Additionally, the results support the validity and usefulness of conceptualizing PTSD and cPTSD as discrete mental disorders.

Keywords: complex posttraumatic stress disorder, CFA, LPA, symptom profile, factor structure, adults, ICD-11


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikelhttps://doi.org/10.1080/20008198.2018.1492834

Der Übergang zur Elternschaft vor einem Traumahintergrund: Ein Literatur-Review über die Erfahrungen werdender und neuer Eltern, die Missbrauch und Misshandlung ausgesetzt waren.

European Journal of Psychotraumatology

Hope Christie, Anat Talmon, Sarah Katharina Schäfer, Anke de Haan, Maria Louison Vang, Katharina Haag, Ohad Gilbar, Eva Alisic & Erin Brown (2017) 

Hintergrund: Eltern sein, wird als einer der wichtigsten Übergänge im Leben angesehen. Missbrauch und Misshandlung in der Kindheit kann jedoch die Anpassung an die Elternschaft beeinflussen. Ziel: Das Ziel dieses Reviews war es, die aktuelle Literatur hinsichtlich ihrer Evidenzbasierung zusammenzufassen, um die Erfahrungen von potenziellen und neuen Eltern mit einer Geschichte von Missbrauch und Misshandlung beim Übergang zur Elternschaft (Schwangerschaft bis zwei Jahre nach der Geburt) besser zu verstehen. Methode: Die Literatursuche wurde unter Verwendung der folgenden Online-Datenbanken durchgeführt: PubMED, PsycInfo, PsycNet und veröffentlichte internationale Literatur über traumatischen Stress. Ergebnisse: Die Ergebnisse wurden in einem theoretischen Rahmen hinsichtlich vier Komponenten zusammengefasst, der die psychische Gesundheit der Eltern, körperliche Veränderungen, die elterliche Sichtweise auf das Kind und die Sichtweise des Selbst als Elternteil beinhaltete. 69 Arbeiten, mit insgesamt 181.537 Studienteilnehmern (30.482 Mütter und 235 Väter mit Misshandlungsgeschichten), untersuchten den Übergang zur Elternschaft. Die Mehrzahl der Studien zeigte, dass Eltern mit einer Misshandlungsgeschichte beim Übergang zur Elternschaft an einer Reihe von psychischen Gesundheitsproblemen leiden können und mehr negative körperliche Veränderungen erfahren und mehr negative Ansichten über ihr Kind / ihre Kinder haben. Sie berichteten jedoch sowohl positive als auch negative Erfahrungen hinsichtlich ihrer Identität als Elternteil. Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse legen nahe, dass Misshandlungen in der Kindheit ein Risikofaktor für einen schwierigeren Übergang zur Elternschaft sind.  Die Erfahrungen von Vätern mit Misshandlungshintergrund brauchen mehr Aufmerksamkeit, ebenso wie die Erfahrungen von Eltern in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Zukünftige Untersuchungen sollten Prädiktoren für positive Erfahrungen und die Entwicklung früher Interventionen miteinbeziehen, um die Ergebnisse für diese Population zu verbessern. 

Schlüsselwörter: negative Kindheitserfahrungen; Missbrauch, Misshandlung in der Kindheit;Vaterschaft; Mutterschaft; Elternschaft, Schwangerschaft

 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1492834

The Transition to Parenthood Following a History of Childhood Maltreatment: A Review of the Literature on Prospective and New Parents' Experiences European Journal of Psychotraumatology

Hope Christie, Anat Talmon, Sarah Katharina Schäfer, Anke de Haan, Maria Louison Vang, Katharina Haag, Ohad Gilbar, Eva Alisic & Erin Brown (2017) 

Background: Becoming a parent is viewed as one of the most important transitions in one's life. However, a history of childhood maltreatment may affect the adjustment to parenthood. Objective: The objective of this review was to synthesize the current evidence base to further our understanding of prospective and new parents' experiences in the transition to parenthood (pregnancy to two years post-birth), in the context of having a childhood maltreatment history. Method: A scoping review of the literature was conducted using the following online databases: PubMED, PsycInfo, PsycNet, and Published International Literature of Traumatic Stress. Results: The findings were synthesized into a four-component theoretical framework, which included mental health of the parent, physical changes, parental view of the child, and view of the self as a parent. A total of 69 papers, including 181,537 participants (30,482 mothers and 235 fathers with maltreatment histories), investigated the transition into parenthood. The majority of the studies showed parents with a maltreatment history may suffer from a range of mental health problems during the transition to parenthood, experience more negative physical changes, and have more negative views of their child(ren). However, they reported both positive and negative experiences regarding their identity as a parent. Conclusions: The findings suggest that maltreatment is a risk factor for a more challenging transition to parenthood. Experiences of fathers with maltreatment histories merit more attention, as do parents in low- and middle-income countries. Future directions should include predictors of positive experiences and development of early interventions to improve outcomes for this population.

Keywords: adverse childhood experiences; childhood abuse; fatherhood; motherhood; parenting, pregnancy


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel: https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1503522

Prolongierte Trauersymptomatik nach gewaltsamen Verlust: Die vermittelnde Rolle von Sinnhaftigkeit

European Journal of Psychotraumatology 

Evgenia Milman, Robert A. Neimeyer, Marilyn Fitzpatrick, Christopher J. MacKinnon, Krista R. Muis & S. Robin Cohen

Hintergrund: Die prolongierte Trauerstörung (PGD) ist überrepräsentiert in Personengruppen, die ihre Angehörigen durch Gewalt verloren haben. Um die PGD-Interventionen auf diese vulnerable Personengruppe zuzuschneiden, ist es wichtig, die Ätiologie der PGD speziell im Zusammenhang mit gewaltsamen Todesfällen zu untersuchen. Frühere Studien haben angenommen, dass ein gewaltsamer Verlust die Symptome der PGD erhöht, da hier die Fähigkeit des Trauernden behindert wird, die Sinnhaftigkeit des Todes oder seiner Folgen zu erkennen. Diese Studien stützen sich jedoch auf Querschnittsdaten, die eine echte Vorhersage nicht zulassen und nicht nach bestimmten Bereichen von Sinnhaftigkeit differenzieren. Ziel: Das Ziel der Studie war es, spezifische Bereiche von Sinnhaftigkeit zu identifizieren, die die nachteiligen Auswirkungen eines gewaltsamen Verlustes auf die spätere Entstehung der PGD-Symptomatik bei den Hinterbliebenen beeinflussen. Methode: Ein longitudinales, prospektives Design (N = 171) wurde verwendet, um gewaltsamen Verlust und Bereiche der Sinnhaftigkeit im Durchschnitt 6 Monate nach dem Verlust zu bestimmen, was eine Vorhersage von PGD-Symptomen im Durchschnitt 8 Monate später ermöglichte. Ergebnisse: Ein gewaltsamer Verlust hatte einen signifikanten indirekten Effekt auf die Symptomatik der PDG, wenn Bereiche der Sinnhaftigkeit, die auf ein Gefühl des Friedens und anhaltende Bindungen konzentrierten, als Mediatoren dienten. Schlussfolgerungen: Die Studie zeigt die vermittelnde Rolle, die spezifische Bereiche der Sinnhaftigkeit bei der Entwicklung der PGD-Symptomatik nach einem gewaltsamen Verlust spielen. Diese Ergebnisse verdeutlichen den potenziellen Nutzen eines Interventionsansatzes in Hinblick auf Sinnhaftigkeit bei den Hinterbliebenen.

Schlüsselwörter: Prolongierte Trauerstörung; Mediation von Trauer; Bildung von Sinnhaftigkeit; gewaltsamer Tod; Selbstmord; Verlust

 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1503522

Prolonged Grief Symptomatology Following Violent Loss: The Mediating Role of Meaning

Evgenia Milman, Robert A. Neimeyer, Marilyn Fitzpatrick, Christopher J. MacKinnon, Krista R. Muis & S. Robin Cohen

BACKGROUND: Prolonged Grief Disorder (PGD) is over-represented among those who have lost loved ones to violent causes. To tailor PGD interventions for this vulnerable population it is critical to examine the etiology of PGD specifically in the context of violent death bereavement. Previous studies have suggested that violent loss increases symptoms of PGD by hindering the mourner's ability to make meaning of the death or its aftermath. However, these studies have relied on cross sectional data that preclude genuine prediction and have not differentiated among specific themes of meaning. OBJECTIVE: This study aimed to identify specific themes of meaning that mediate the detrimental impact of violent loss on subsequent emergence of PGD symptomatology among the violently bereft. METHOD: A longitudinal, prospective design (N = 171) was used to assess violent loss and themes of meaning an average of 6 months post-loss allowing for prediction of PGD symptoms an average of 8 months later. RESULTS: Violent loss had a significant indirect effect on PGD symptomatology when meaning themes focusing on sense of peace and continuing bonds served as mediators. CONCLUSIONS: The study demonstrates the mediating role that specific meaning themes play in the development of PGD symptomatology following violent loss. These findings highlight the potential benefits of applying a meaning-based intervention approach with the violently bereft.

Keywords: prolonged grief disorder; mediation of bereavement outcome; meaning making; violent death; Suicide; loss

Published online: 14 Aug 2018


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel: https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1495980

Entwicklung einer Gruppenintervention für Emotions- und Gedächtnisverarbeitung für PTBS mit komplexen Merkmalen: Eine Gruppen-Fallserie mit Überlebenden wiederholter zwischenmenschlicher Traumatisierung

Georgina Clifford, Richard Meiser-Stedman, Rebecca D. Johnson, Caitlin Hitchcock & Tim Dalgleish

European Journal of Psychotraumatology 

Personen, die wiederholte zwischenmenschliche Traumatisierung erleben, zeigen oft eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) mit komplexeren Merkmalen. Es besteht derzeit kein Konsens darüber, ob die derzeitigen evidenzbasierten Interventionen für PTBS auf diese komplexen Merkmale zugeschnitten werden müssen. Es wird jedoch empfohlen, einen phasenbasierten oder sequenzierten Ansatz zu wählen, der drei Phasen beinhaltet, jede mit einer bestimmten Funktion. Dieser Beitrag beschreibt die Entwicklung eines 12-teiligen Gruppenprogramms für Emotions- und Gedächtnisverarbeitung, das anhand des phasenbasierten Behandlungsprotokolls von Cloitre (Skills Training in Affective and Interpersonal Regulation, STAIR) adaptiert wurde. Eine Fallserie liefert eine erste Prüfung der Wirksamkeit der gruppenbasierten Intervention für drei Gruppen von Frauen  (N = 15; 19 - 46 Jahre)  mit wiederholter zwischenmenschlicher Traumatisierung und PTBS mit komplexen Merkmalen im Haven Sexual Assault Referral Centre in London. Ergebnisse 

zeigten erhebliche Reduktionen bei: PTBS, komplexen Merkmalen von PTBS, und Depressionen, zusammen mit Verbesserungen in Bezug auf maladaptiven Kognitionen und Emotionsverarbeitung. Die Ergebnisse dieser Fallserie zeigen, dass ein Gruppenprogramm für Emotions- und Gedächtnisverarbeitung für die Behandlung von Personen mit zwischenmenschlichen Traumatisierungen im ambulanten Bereich vielversprechend ist. Ebenso liefern sie den Beleg, der die Durchführung einer Machbarkeitsstudie rechtfertigt.   

Schlüsselwörter: Posttraumatische Belastungsstörung; PTBS; Komplexe PTBS; kPTBS; Emotionsregulation; Traumafokussierte Therapie; Gruppentherapie; Gruppen-Fallserie 

 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1495980

Developing an Emotion- and Memory-Processing Group Intervention for PTSD with Complex Features: A Group Case Series with survivors of repeated interpersonal trauma

Georgina Clifford, Richard Meiser-Stedman, Rebecca D. Johnson, Caitlin Hitchcock & Tim Dalgleish

Individuals who experience repeated interpersonal trauma exposure often present with posttraumatic stress disorder (PTSD) with more complex features. There is currently no consensus regarding whether current evidence-based interventions for PTSD need to be tailored to better account for these complex features. However, one recommended adaptation is to adopt a phase-based or sequenced approach involving three phases, each with a distinct function. This paper describes the development of a 12-session Emotion- and Memory-Processing Group Programme, adapted from Cloitre's Skills Training in Affective and Interpersonal Regulation (STAIR) phase-based treatment protocol. A single case series provided a preliminary examination of the group-based intervention's efficacy for three groups of women with a history of repeated interpersonal trauma and PTSD with complex features (N = 15; ages 19 years-46 years) at the Haven Sexual Assault Referral Centre in London. Results revealed
significant reductions in: PTSD, complex features of PTSD, and depression, along with improvements in process measures of maladaptive cognitions and emotion processing. Results from this case series demonstrate that an Emotion- and Memory-Processing Group Programme holds promise for treating individuals with a history of interpersonal trauma in outpatient settings, and provides evidence to warrant the completion of a feasibility trial.

Keywords: Post Traumatic Stress Disorder; PTSD; Complex PTSD; CPTSD; Emotion regulation; Trauma-Focused Therapy; Group Therapy; Group Case Series

Published online: 30 Jul 2018


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel:https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1500823

Kinder und Naturkatastrophen 

European Journal of Psychotraumatology 

Atle Dyregrov, William Yule & Miranda Olff

Die Zahl der Kinder, die jedes Jahr von Naturkatastrophen betroffen sind, ist alarmierend hoch und es ist zu erwarten, dass sie im Zuge des Klimawandels steigen werden. Die psychischen Folgen wurden nicht nur anhand von Wahrscheinlichkeiten von posttraumatischen Belastungssymptomen (PTSS) und der PTBS dokumentiert, sondern auch von Depressionen und anderen psychischen Problemen. Um zum Wissenszuwachs beizutragen, konzentriert sich diese Sonderausgabe des European Journal of Psychotraumatology darauf, wie Kinder auf Naturkatastrophen und die psychischen Aspekte solcher Ereignisse vorbereitet werden können. Die Ausgabe enthält Artikel über die Kommunikation von Risiken für Kinder, die Einbeziehung von Kindern in die Katastrophenrisikominderung und über die Folgen eines Erdbebens, eines Vulkanausbruchs, einer Überschwemmung und eines Orkans für die psychische Gesundheit von Kindern. In dieser speziellen Ausgabe, die sich speziell auf Kinder und Naturkatastrophen konzentriert, hoffen wir, unser Verständnis einiger komplexer Pfade verbessert und den Weg für die Verbesserung unserer Interventionen geebnet zu haben. 

Schlüsselwörter: Naturkatastrophen; Resilienz; Kinder; Jugendliche; Trauma; PTBS 

 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1500823

Children and natural disasters

European Journal of Psychotraumatology

Atle Dyregrov, William Yule & Miranda Olff

The number of children affected by natural disasters each year is alarmingly high and can be expected to rise as climate change continues. The mental consequences have been documented not only in rates of posttraumatic stress symptoms (PTSS) and PTSD, but also for depression and other mental health problems. In order to contribute to increased knowledge, this special issue of European Journal of Psychotraumatology focuses on how children can be prepared for natural disasters and the mental health aspects of such events. It includes articles on communicating risks to children, of involving children in disaster risk reduction, and mental health consequences for children from an earthquake, a volcano eruption, a flood and a hurricane. In this special issue specifically focusing on children and natural disasters we hope to have enhanced our understanding of some of the complex pathways and paved the way for improving our interventions.

Keywords: Natural disasters; resilience; children; adolescents; Trauma; PTSD

Published online 15 Aug 2018


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel: https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1476436

Die psychotherapeutische Versorgung von Flüchtlingen in Europa - Behandlungsbedürfnisse, Versorgungsrealität und Handlungsempfehlungen

European Journal of Psychotraumatology                                                                                          

Dietrich Munz & Nikolaus Melcop 

Die Sonderausgabe des am 7. November 2017 erschienenen European Journal of Psychotraumatology beschäftigte sich mit traumatisierten Flüchtlingen und ihren psychischen Belastungen, Screening-Instrumenten und Ansätzen für Interventionen. Der beigefügte Beitrag greift diese Diskussion über die Bedürfnisse und Herausforderungen der psychotherapeutischen Versorgung traumatisierter Flüchtlinge aus Sicht der Praktiker auf. Es stellt die Ergebnisse einer Umfrage zur Behandlungssituation und gesundheitlichen Versorgungslage von Flüchtlingen in 14 europäischen Ländern vor, identifiziert Behandlungslücken und gibt Handlungsempfehlungen auf politischer und therapeutischer Ebene. Die Erhebung wurde von der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) mit Unterstützung des "Netzwerkes für Psychotherapeutische Versorgung in Europa (NPCE)" durchgeführt. Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer angemessenen psychosozialen Versorgung für diese Gruppe.

Schlüsselwörter: Flüchtlinge, Trauma; psychotherapeutische Versorgung; Psychotherapie

 

Original: 

https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1476436

The psychotherapeutic care of refugees in Europe: Treatment needs, delivery reality and recommendations for action

The special issue of the European Journal of Psychotraumatology released on November 7, 2017 focused on traumatized refugees, on the mental health burden, screening instruments and interventions in different groups of refugees. The attached contribution takes up on this discussion on the needs and challenges for mental healthcare of traumatized refugees from the view of the practitioners. It reports on the findings of a survey on the treatment situation and the delivery realitiy of healthcare for refugees in 14 European countries, identifies treatment gaps and sets recommendations for action at the political and the therapeutical level. The survey was conducted by the Federal Chamber of Psychotherapists (BPtK) with the assistance of the Network for Psychotherapeutic Care in Europe (NPCE). The findings underline the need for appropriate mental health care for this population.

Keywords: refugees, trauma; mental health care; Psychotherapy

Published online: 25 Jun 2018


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel: https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1450595

Exekutive Funktionen bei Jugendlichen, die Trauma ausgesetzt wurden (trauma-exposed): Eine Meta-Analyse

European Journal of Psychotraumatology
Rosanne Op den Kelder, Alithe L. Van den Akker, Hilde M. Geurts, Ramón J. L. Lindauer & Geertjan Overbeek

Hintergrund: Eine frühere Meta-Analyse und Review zeigte einen möglichen Zusammenhang zwischen Trauma-Exposure und einer Beeinträchtigung exekutiver Funktionen. Zielsetzung: Da verschiedene Entwicklungsverläufe für 3 Kern-Exekutive Funktionen gefunden wurden, konzentrierten wir uns auf das Arbeitsgedächtnis, die Inhibition und kognitive Flexibilität. Methode: Wir führten eine multilevel Meta-Analyse durch, die 53 Studien und 239 Wirkungsgrößen miteinbezog. Diese Studien wurden in dem Zeitraum von 1984 bis 2017 publiziert und aus Pub Med, EMBASE und PsychInfo entnommen. Die 8070 Teilnehmer der ausgewählten Studien waren zwischen 2 und 25 Jahren alt. Wir untersuchten, ob sich der Zusammenhang zwischen den Konstrukten durch traumaspezifische Moderatoren (Beginn, Dauer, und Typus), Studiendaten (Alter, Geschlecht, Ethnizität, sozio-ökonomischer Status) sowie Mess-Charakteristiken (Qualität) verändern würde. Ergebnisse: Wir fanden moderate bis mittelgroße Wirkungsgrößen für das Arbeitsgedächtnis (d=0,49) die Inhibition (d= 0,46) und kognitive Flexibilität (d= 0,44). Jedoch zeigte die Moderatoren-Analyse, dass dieser Effekt beim Arbeitsgedächtnis nicht signifikant von Null abwich, wenn qualitativ hohe Mess-Methoden benutzt wurden. Im Vergleich zu einmalig Trauma ausgesetzten Jugendlichen zeigten Gewalt- oder Missbrauch ausgesetzte Jugendliche und jene die bei Stiefeltern oder durch Adoption aufgezogenen wurden mehr Probleme im Bezug auf Inhibition. Kinder und Jugendliche, die bei Stiefeltern oder durch Adoption aufgezogen wurden zeigten mehr Probleme bei der kognitiven Flexibilität. Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse implizieren, dass Trauma ausgesetzte Jugendliche Beeinträchtigungen exekutiver Funktionen aufzeigen. Beeinträchtigungen exekutiver Funktionen, besonders Inhibition und kognitive Flexibilität, sollten im klinischen Einsatz in den Begutachtungs- und Behandlungsrichtlinien berücksichtigt werden. 

Schlüsselwörter: Psychotrauma, Meta-Analyse, Jugendliche, exekutive Funktionen, Arbeitsgedächtnis, Inhibition, kognitive Flexibilität, posttraumatische Belastungsstörung 

 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2017.1418103

Executive functions in trauma-exposed youth: A meta-analysis                                                      

Rosanne Op den Kelder, Alithe L. Van den Akker, Hilde M. Geurts, Ramón J. L. Lindauer & Geertjan Overbeek

Background: An earlier meta-analyses and review indicated that trauma exposure might be related to lower levels of executive functioning in youth.
Objective: As different developmental trajectories were found for three core executive functions, we focused on working memory, inhibition, and cognitive flexibility specifically.
Method: We conducted a multilevel meta-analysis on 53 studies and 239 effect sizes published between 1984-2017 that were retrieved from PubMed, EMBASE, and PsycINFO. The 8070 participants in selected studies were aged 2 to 25 years. We investigated whether the association between constructs would be moderated by trauma specific moderators (onset, duration, and type), and study (age, gender, ethnicity, socio-economic status), and measurement (quality) characteristics.
Results: We found small-to-medium effect sizes for working memory (d = -0.49), inhibition (d = -0.46), and cognitive flexibility (d = -0.44). However, moderator analyses showed that this effect was not significantly different from zero for working memory when using high quality measurement instruments. Compared to single trauma-exposed youth, violence exposed/abused and foster care/adopted youth showed more problems in inhibition and foster care/adopted youth showed more problems in cognitive flexibility.
Conclusion: Our findings imply that trauma-exposed youth have lower levels of executive functions. Clinical practice should incorporate problems in executive functioning, especially inhibition and cognitive flexibility, in their assessment and treatment guidelines.

Keywords: psychotrauma, meta-analysis, youth, executive functions, working memory, inhibition, cognitive flexibility, posttraumatic stress disorder

The paper was accepted on Feb 26, 2018


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel: https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1450594

Beeinflusst Schlafunterbrechung die Auswirkung von Kindesmisshandlung auf die Gehirnstruktur?

European Journal of Psychotraumatology                                                                                                             

Martin H. Teicher, Kyoko Ohashi, Alaptagin Khan, Laura C. Hernandez Garcia, Torsten Klengel, Carl M. Anderson& Marisa M. Silveri

Hintergrund: Es besteht ein Zusammenhang zwischen Kindesmisshandlung und einer Veränderungen in der Morphologie stressanfälliger Gehirnregionen. Es ist bekannt, dass Misshandlungen das Risiko für Psychopathologie erheblich erhöhen und zu anhaltenden Schlafstörungen führen. Zielsetzung: Das Ziel ist es, zu bestimmen, ob Abnormalitäten in der Schlafkontinuität Auswirkungen auf die Gehirn-Morphometrie haben und einzuschätzen, in welchem Ausmaß Schlafstörungen die Auswirkung von Misshandlungen auf die Gehirnstruktur beeinflussen. Methode: Folgende Daten wurden erhoben: Maltreatment and Abuse Chronology of Exposure (MACE) Scale-Ratings, Actigraph-basierte Schlafbewertung und 3T MRI. Population: N=37, 18-19-jährige Teilnehmer (TN) (N=34 mit bildgebenden Verfahren). Ergebnisse: Vierzehn TN hatten keine Vorgeschichte von Misshandlungen, während N=23 TN durchschnittlich 4,7 verschiedene Arten der Misshandlungen erlebt hatten. Die Mehrfachmisshandlungen waren eng verbunden mit verringerter Schlaffähigkeit, vermehrtem nächtlichem Aufwachen nach Schlafbeginn, und einer erhöhten Anzahl und Dauer der Wachperioden. Diese Parameter waren unabhängig von den Auswirkungen der Misshandlung auf Depression und Angststörungen. Die wichtigsten Prädiktoren für Schlafstörungen waren das Ausgesetztsein zu elterlichem, nicht-verbalem, emotionalem Missbrauch im Alter von 9-10 Jahren. Reduzierte Schlaffähigkeit korrelierte mit reduziertem Volumen der Grauen Materie im Hippocampus, einschließlich des CA1 Teilfelds, molekularer Schichten und des Gyrus Dentatus, sowie des unteren Dentalgyrus und der Insula. Schlaf beeinflusste zu 39-46 % die Wirkung von Missbrauch auf das Volumen der hippocampalen Strukturen und den unteren frontalen Gyrus. Schlussfolgerungen: Mittels Actigraph bewerteter Schlaf ist bei misshandelten Jugendlichen im späten Teenageralter gestört und beeinflusst einen signifikanten Teil der Auswirkung von Misshandlung auf das Volumen des Hippocampus. Es bedarf weiterer Studien, um einzuschätzen, ob Bemühungen zur Schlafförderung bei misshandelten Kindern die neurobiologischen Auswirkungen von Missbrauch behindern oder verbessern können.  

Schlüsselwörter: Missbrauch und Vernachlässigung, Misshandlung, Hippocampus, Präfrontaler Cortex, Schlaf, Actigraphy, Depression und Angststörung

 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1450594

Does Sleep Disruption Mediate The Effects of Childhood Maltreatment on Brain Structure?

Martin H. Teicher, Kyoko Ohashi, Alaptagin Khan, Laura C. Hernandez Garcia, Torsten Klengel, Carl M. Anderson& Marisa M. Silveri

Background: Childhood maltreatment is associated with alterations in morphology of stress susceptible brain regions. Maltreatment is also known to markedly increase risk for psychopathology and to have an enduring disruptive effect on sleep.
Objective: To determine whether abnormalities in sleep continuity have effects on brain morphometry and to evaluate the extent to which sleep impairments mediate the effects of maltreatment on brain structure.
Method: Maltreatment and Abuse Chronology of Exposure (MACE) scale ratings, actigraph-assessed sleep and 3T MRI were obtained on N=37 18-19-year-old participants recruited from the community (N=34 with neuroimaging).
Results: Fourteen participants had no history of maltreatment while N=23 were exposed, on average, to 4.7 types of maltreatment. Multiplicity of maltreatment was strongly associated with reduced sleep efficiency, increased wake after sleep onset time and number/duration of awakenings, which were independent of effects of maltreatment on depression and anxiety. The most important predictors of impaired sleep were exposure to parental non-verbal emotional abuse at 9-10 years of age. Reduced sleep efficiency correlated with reduced gray matter volume in hippocampus including CA1 subfield, molecular layer and dentate gyrus as well as inferior frontal gyrus and insula. Sleep mediated 39-46% of the effects of maltreatment on volume of hippocampal structures and inferior frontal gyrus.
Conclusions: Actigraph-assessed sleep is disrupted in maltreated late teens and mediates a significant portion of the effects of maltreatment on hippocampal volume. Studies are needed to assess whether efforts to enhance sleep in maltreated children can preempt or ameliorate neurobiological consequences of maltreatment.


Key Words: Abuse and neglect, maltreatment, hippocampus, prefrontal cortex, sleep, actigraphy, depression and anxiety

The paper was accepted on Feb 27, 2018


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel: https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1450042

Die Beziehung zwischen sozialer Unterstützung und posttraumatischem Stress bei Kindern und Jugendlichen nach dem Erlebnis einer Naturkatastrophe 

European Journal of Psychotraumatology                                                                                                                       

Betty S. Lai, Melissa C. Osborne, Jennifer Piscitello, Shannon Self-Brown & Mary Lou Kelley

Hintergrund: Kinder sind nach einer Naturkatastrophe aufgrund ihres Alters und ihrer Abhängigkeit von Erwachsenen eine Bevölkerungsgruppe mit besonders hoher Vulnerabilität. Das Hauptproblem, das sich bei Kindern zeigt, ist posttraumatischer Stress (posttraumatic stress symptoms (PTSS)). Frühere Untersuchungen deuten darauf hin, dass PTSS in einem umgekehrten Zusammenhang mit sozialer Unterstützung steht, die nach einer Katastrophe oft gestört ist. Ziel: Diese Studie untersuchte das Verhältnis von sozialer Unterstützung (durch Eltern, Lehrer, und Peers) und PTTS von Kindern, die den Hurrikan Katrina erlebten. Die Untersuchung leistet einen Beitrag zur Forschungsliteratur, indem sie die Mechanismen dieses Verhältnisses im Laufe der Zeit untersucht. Methode: In dieser Studie wurden 426 Kinder zu 4 Zeitpunkten untersucht, das erste Mal 3-7 Monate nach Hurrikan Katrina,  und letztlich 25-27 Monate nach Hurrikan Katrina. Three-path models analysierten die Beziehung zwischen sozialer Unterstützung (von Eltern, Lehrern und Peers, gemessen mit der Social Support Scale für Kinder) und PTTS (gemessen mit dem UCLA PTSD Reaction Index). Covariates beinhalteten das Alter des Kindes, Minderheiten-Status, wahrgenommene Lebensgefährdung und tatsächliche Lebensgefährdung. Nonsignificant paths wurden aus den finalen Modellen entfernt. Global fit indices wurden untersucht, um den model fit zu bestimmen. Ergebnisse: Für das Modell der sozialen Unterstützung von Eltern und Peers, zeigte PTTS einen statistisch signifikanten Effekt von einem Zeitpunkt zum Nächsten. Im Lehrer-Modell, traf dieses nur zwischen Zeitpunkt 1 und 2 zu. Im Peer-Modell zeigte soziale Unterstützung einen statistisch signifikanten Effekt auf PTTS zwischen Zeitpunkt 2 und 3 (standardisierter Schätzwert =-26, p<0,0001). Für das Eltern- und Lehrermodell gab es keine signifikanten Wege von sozialer Unterstützung zur PTTS. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse unterstützen ein social selection model bei dem PTTS soziale Unterstützung unterminiert, insbesondere in den ersten beiden Jahren nach der Katastrophe. Wenn diese Ergebnisse repliziert werden können, legt dieses nahe, dass in Fällen begrenzter finanzieller Möglichkeiten PTTS priorisiert werden sollte, aufgrund seiner Kaskadenwirkung auf soziale Unterstützung.                                                

Schlüsselwörter: Katastrophe, posttraumatischer Stress, Kinder, soziale Unterstützung, Hurrikan

 

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2018.1450042

The Relationship Between Social Support and Posttraumatic Stress Symptoms Among Youth Exposed to a Natural Disaster

Betty S. Lai, Melissa C. Osborne, Jennifer Piscitello, Shannon Self-Brown & Mary Lou Kelley

Background: Children are a vulnerable population following a natural disaster, due to their age and dependence on adults. The primary presenting problem children report after disasters is posttraumatic stress symptoms (PTSS). Prior research suggests that PTSS is inversely related to social support, which is often disrupted after a disaster. Objective: This study examined the relationship between social support (from parents, teachers, and peers) and PTSS in children affected by Hurricane Katrina. The research contributes to the literature by examining the mechanisms that drive this relationship over time. Methods: In this study, 426 children were followed over four timepoints, beginning 3-7 months after Hurricane Katrina and concluding 25-27 months post-hurricane. Three path models analyzed the relationship between social support (from parents, teachers, and peers, measured by the Social Support Scale for Children) and PTSS (measured by the UCLA PTSD Reaction Index).
Covariates included child age, minority status, gender, perceived life threat, and actual life threat. Nonsignificant paths were trimmed from the final models. Global fit indices were examined to determine model fit. Results: In the parent and peer social support models, PTSS exhibited statistically significant effects on social support from one wave to the next. In the teacher model, this was only true between Waves 2 and 3. Social support showed a statistically significant effect on PTSS between Wave 2 and Wave 3 in the peer model (standardized estimate=-0.26, p<0.0001). No paths from social support to PTSS were significant in the parent and teacher models. Conclusion: Findings support a social selection model in which PTSS undermine social support, particularly in the first two years post-disaster. If these findings are replicated, this suggests that in cases of limited funding, PTSS should be prioritized, given their cascading effects on social support.

Key Words: Disaster, Posttraumatic Stress, Children, Social Support, Hurricane

The paper was accepted on Feb 25, 2018


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel: https://doi.org/10.1080/20008198.2017.1418103

PTBS & Komplexe PTBS: ICD-11 Updates zu Konzept und Erfassung in Großbritannien, USA, Deutschland und Litauen

Thanos Karatzias, Marylene Cloitre, Andreas Maercker, Evaldas Kazlauskas, Mark Shevlin, Philip Hyland, Jonathan I. Bisson, Neil P. Roberts & Chris R. Brewin

Die 11. Revision der Internationalen Statistischen Klassifikation der Krankheiten der Weltgesundheitsorganisation (ICD-11) schlägt zwei distinkte Geschwisterdiagnosen vor, die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und die komplexe PTBS (kPTBS). In diesem Beitrag möchten wir den aktuellen Stand der Forschung in Bezug zur konzeptionellen Struktur und Erfassung von PTBS und kPTBS anhand des Internationalen Trauma-Fragebogens (ITQ) nach ICD-11-Vorschlägen in den USA, Großbritannien, Deutschland und Litauen darstellen. Vorläufige Ergebnisse legen nahe, dass die kPTBS in klinischen und Bevölkerungsstichproben zu finden ist, auch wenn die Prävalenzraten in den einzelnen Ländern variieren können. In klinischen Stichproben deuten vorläufige Ergebnisse darauf hin, dass die kPTBS häufiger als PTBS auftritt. Vorläufige Ergebnisse deuten ebenso darauf hin, dass der ITQ reliabel und valide ist und adäqaut zwischen PTBS und kPTBS unterscheiden können. Weitere interkulturelle Studien werden vorgeschlagen, um Unterschiede zwischen PTBS und kPTBS in verschiedenen Ländern in Bezug auf Prävalenz, Inzidenz und Prädiktoren für PTBS und kPTBS zu untersuchen.

Schlüsselwörter: PTBS, kPTBS, ITQ, Prävalenz, ICD-11

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2017.1418103

PTSD & Complex PTSD: ICD -11 Updates on Concept and Measurement in the UK, USA, Germany and Lithuania

Thanos Karatzias, Marylene Cloitre, Andreas Maercker, Evaldas Kazlauskas, Mark Shevlin, Philip Hyland, Jonathan I. Bisson, Neil P. Roberts & Chris R. Brewin

The 11th revision to the World Health Organization’s International Classification of Diseases (ICD-11) proposes two distinct sibling conditions, Posttraumatic Stress Disorder (PTSD) and Complex PTSD (CPTSD). In this paper, we aim to provide an update on the latest research regarding the conceptual structure and measurement of PTSD and CPTSD using the International Trauma Questionnaire (ITQ) as per ICD-11 proposals in the USA, UK, Germany and Lithuania. Preliminary findings suggest that CPTSD is common in clinical and population samples although there may be variations across countries in prevalence rates. In clinical samples, preliminary evidence suggests that CPTSD is a more commonly observed condition than PTSD. Preliminary evidence also suggests that the ITQ scores are reliable and valid and can adequately distinguish between PTSD and CPTSD. Further cross-cultural work is proposed to explore differences in PTSD and CPTSD across different countries with regard to prevalence, incidence, and predictors of PTSD and CPTSD.

Key words: PTSD, CPTSD, ITQ, prevalence, ICD-11


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel: https://doi.org/10.1080/20008198.2017.1421001

Training der nächsten Generation von Psychotraumatologen: Ein neues kollaboratives Netzwerk für Training und Exzellenz in der Psychotraumatologie (CONTEXT)

Frédérique Vallières, Philip Hyland, Jamie Murphy, Maj Hansen, Mark Shevlin, Ask Elklit, Ruth Ceannt, Cherie Armour, Nana Wiedemann, Mette Munk, Cecilie Dinesen, Geraldine O’Hare, Twylla Cunningham, Ditte Askerod, Pernille Spitz, Noeline Blackwell, Angela McCarthy, Leonie O’Dowd, Shirley Scott, Tracey Reid, Andreas Mokake, Rory Halpin, Camila Perera, Christina Gleeson, Rachel Frost, Natalie Flanagan, Kinan Aldamman, Trina Tamrakar, Maria Louison Vang, Larissa Sherwood, Áine Travers, Ida Haahr-Pedersen, Catherine Walshe, Tracey McDonagh & Rikke Holm Bramsen

In diesem Artikel stellen wir eine Beschreibung eines neuen Forschungs- und Ausbildungsprogramms, genannt CONTEXT oder ‚COllaboratives Netzwerk für Training und EXcellence in PsychoTraumatologie’ vor, finanziert durch Horizon2020, Marie-Sklodowska-Curie-Maßnahme. Die drei Ziele des Programms werden vorgestellt, die sich jeweils auf eine Schlüsselkomponente des CONTEXT-Programms beziehen. Zuerst fassen wir die zwölf individuellen Forschungsprojekte zusammen, welche drei prioritäre Bevölkerungsgruppen umfassen: (i) geflüchtete Menschen und Asylbewerber, (ii) Ersthelfer, und (iii) Täter und Überlebende von Kindheits- und geschlechtsspezifischer Gewalt. Zweitens stellen wir ausführlich das Mentoring- und Trainingsprogramm vor, welches im Mittelpunkt von CONTEXT steht. Schließlich beschreiben wir, wie die Forschung zusammen mit dem Training zu einer besseren Strategie, zu besseren Richtlinien und besserer Anwendung auf dem Gebiet der Psychotraumatologie beitragen kann.

Schlüsselwörter: Trauma, Doktorandenprogramme, Flüchtlinge und Asylbewerber, Ersthelfer, geschlechtsspezifische Gewalt, Kindheitstrauma

Original:

https://doi.org/10.1080/20008198.2017.1421001

Training the Next Generation of Psychotraumatologists: A New Collaborative Network for Training and Excellence in Psychotraumatology (CONTEXT)

Frédérique Vallières, Philip Hyland, Jamie Murphy, Maj Hansen, Mark Shevlin, Ask Elklit, Ruth Ceannt, Cherie Armour, Nana Wiedemann, Mette Munk, Cecilie Dinesen, Geraldine O’Hare, Twylla Cunningham, Ditte Askerod, Pernille Spitz, Noeline Blackwell, Angela McCarthy, Leonie O’Dowd, Shirley Scott, Tracey Reid, Andreas Mokake, Rory Halpin, Camila Perera, Christina Gleeson, Rachel Frost, Natalie Flanagan, Kinan Aldamman, Trina Tamrakar, Maria Louison Vang, Larissa Sherwood, Áine Travers, Ida Haahr-Pedersen, Catherine Walshe, Tracey McDonagh & Rikke Holm Bramsen

In this paper we present a description of a new, Horizon2020, Marie Curie Sklodowska Action funded, research and training program called CONTEXT, or the ‘COllaborative Network for Training and EXcellence in psychoTraumatology’. The three objectives of the program are put forward, each of which refers to a key component of the CONTEXT program. First, we summarise the twelve individual research projects that will take place across three priority populations: (i) refugees and asylum seekers, (ii) first responders, and (iii) perpetrators and survivors of childhood and gender-based violence. Second, we detail the mentoring and training program central to CONTEXT. Finally, we describe how the research, together with the training, will contribute towards better policy, guidelines, and practice within the field of psychotraumatology.

Keywords: trauma, doctoral programs, refugees and asylum seekers, first responders, gender-based violence, childhood trauma


Übersetzung:

Hier gelangen Sie zum Artikel: https://doi.org/10.1080/20008198.2017.1403257

Globale Kooperation im Bereich Traumafolgestörungen

Ulrich Schnyder, Ingo Schäfer, Helene F. Aakvaag, Dean Ajdukovic, Anne Bakker, Jonathan I. Bisson, Douglas Brewer, Marylène Cloitre, Grete A. Dyb, Paul Frewen, Juliana Lanza, Robyne Le Brocque, Brigitte Lueger-Schuster, Gladys K. Mwiti, Misari Oe, Rita Rosner, Julia Schellong, Jun Shigemura, Kitty Wu & Miranda Olff

Psychotraumata sind eine weltweite Herausforderung. Ein Großteil der weltweiten durch psychische Störungen verursachten Krankheitsbelastung tritt in strukturschwachen Ländern mit niedrigem oder mittlerem Durchschnittseinkommen auf (sog. LMIC, „low and middle income countries“), meist in Bevölkerungsgruppen, die politischen, ökonomischen oder sozialen Wandel durchlaufen oder zu Migration gezwungen sind. Diese psychischen Störungen sind oft durch traumatische Ereignisse verursacht, die Erwachsene, Kinder und Familien  betreffen, wie etwa Krieg, Massaker, Naturkatastrophen und Unfälle. Um dem zu begegnen und einen stärkeren Einfluss auf traumabezogene Themen auszuüben, rief die International Society for Traumatic Stress Studies (ISTSS) die 'Global Initiative' ins Leben. Als Teil dieser weltweiten Initiative wurde die 'Global Collaboration' von Vertretern aus acht Traumafachgesellschaften aus verschiedenen Ländern gegründet. Diese Gruppe entschied sich für das Thema Kindesmisshandlung und –vernachlässigung (Childhood Abuse and Neglegt CAN) als erstes Kooperationsprojekt. Sie sammelte Behandlungsleitlinien aus allen Teilen der Welt und konnte so die Grundlage für eine zentralen Leitfaden betreffend Prävention und Behandlung schaffen, der an jeweilige kulturelle Gegebenheiten angepasst werden kann. Die daraus resultierende Website 'Internet information on Childhood Abuse and Neglect (iCAN)' bietet umfassende Informationen für Erwachsene, die von CAN betroffen sind, sowie für deren nahe Angehörige. Sie ist derzeitig in acht Sprachen zugänglich und ist kostenlos von der Homepage der ISTSS und weiteren Websites zu erreichen. Eine zweite wichtige Errungenschaft der Global Collaboration ist die Validierung des Computerized Childhood Attachment and Relational Trauma Screen (CARTS), eines computergestützten Selbstauskunftsfragebogens zur Erfassung von Kindesmisshandlung, sowie dessen Übersetzung in mehrere Sprachen, darunter Kroatisch, Niederländisch, Französisch, Georgisch, Deutsch, Italienisch, Japanisch, Kroatisch, Norwegisch, Russisch und Spanisch. Aktuell ist eine Studie geplant, die normative Antworten auf den Fragebogen sammeln und interkulturelle Vergleiche anstellen soll. Der Erfolg der Global Collaboration kann als ermutigender Schritt hin zu einer tatsächlich globalen Struktur innerhalb der Psychotraumatologie gesehen werden.

Schlüsselwörter: Trauma, globale Zusammenarbeit, Kindesmissbrauch und Vernachlässigung, CARTS, Psychische Gesundheit bei Geflüchteten

Original: 

https://doi.org/10.1080/20008198.2017.1403257

The Global Collaboration on Traumatic Stress

Ulrich Schnyder, Ingo Schäfer, Helene F. Aakvaag, Dean Ajdukovic, Anne Bakker, Jonathan I. Bisson, Douglas Brewer, Marylène Cloitre, Grete A. Dyb, Paul Frewen, Juliana Lanza, Robyne Le Brocque, Brigitte Lueger-Schuster, Gladys K. Mwiti, Misari Oe, Rita Rosner, Julia Schellong, Jun Shigemura, Kitty Wu & Miranda Olff

Trauma is a global issue. The great majority of the global burden of disease arising from mental health conditions occurs in low and middle income countries (LMICs), among populations in political, economic, and/or cultural transition and those struck by forced migration. These mental health problems frequently arise as a result of traumatic events that adversely affect adults, children and families, including war, mass violence, natural disasters, and accidents. In response to this, the International Society for Traumatic Stress Studies (ISTSS) launched the Global Initiative to have a stronger global impact on trauma related issues. As part of this initiative, the Global Collaboration was established by representatives of eight professional organizations active in the field of traumatic stress. The group decided to focus on childhood abuse and neglect as its first collaboration. They collected guidelines from around the world, providing the basis for a synthesized core guide for prevention and treatment that can be customized for specific cultural contexts. The resulting “Internet information on Childhood Abuse and Neglect” (iCAN) is a comprehensive guide for adults who have been affected by childhood abuse and neglect, as well as for the survivors’ significant others. It is currently provided in eight languages, and is freely available at the homepage of ISTSS and other websites. A second achievement of the Global Collaboration is the validation of the Computerized Childhood Attachment and Relational Trauma Screen (CARTS), a self-report measure designed to measure occurrences of childhood maltreatment, and its translation into multiple languages, including Croatian, Dutch, French, Georgian, German, Italian, Japanese, Norwegian, Russian, and Spanish. A study is currently planned to collect normative responses to the questionnaire, and to conduct cross-cultural comparisons. The Global Collaboration’s success may be seen as an encouraging step towards a truly global structure in the field of traumatic stress.

Key words: Trauma, Global Collaboration, Childhood Abuse and Neglect, CARTS, Refugee Mental Health