AG Trauma und Beeinträchtigung

Die AG Trauma und Beeinträchtigung widmet sich der Erarbeitung von Standards zur Diagnostik und Behandlung von Traumafolgestörungen bei Menschen mit geistiger Beeinträchtigung. Die AG bezieht sich dabei nicht nur auf die PTBS, sondern auch auf komplexere Traumafolgestörungen. Diese werden bei Menschen mit Beeinträchtigung nur selten erkannt und Symptome werden aufgrund des Diagnostic Overshadowing in der Regel der Beeinträchtigung zugeschrieben. Therapeutische Hilfe ist in der Regel nicht verfügbar, bzw. nicht zugänglich für diese Menschen.

In der AG erarbeiten wir in Untergruppen anhand von Praxiserfahrungen erste Standards, die wir mit benachbarten, bereits vorliegenden Leitlinien und Expertenempfehlungen in Beziehung setzen.
Diese Standards sollen eine gute Orientierung für die Arbeit mit traumatisierten Menschen mit Beeinträchtigungen, sowohl im ambulanten, wie auch im stationären Setting bieten. Sie sind angelehnt an der aktuellen S3 Leitlinie Posttraumatischen Belastungsstörung (Schäfer, Gast, Hofmann, Knaevelsrud, Lampe, Liebermann, Lotzin, Maercker, Rosner, Wöller Hrsg., 2019).

Über zahlreiche Unterstützung ist die AG Trauma und Beeinträchtigung froh.

Ansprechpartnerin und Ansprechpartner der AG Trauma und Beeinträchtigung

Prof. Dr. Ulrich Elbing, Dipl. Psych.
Mitglied der Fakultät für Gesundheit
Universität Witten/Herdecke
Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie II
Alfred-Herrhausen-Straße 50
58448 Witten

Korrespondenzadresse:
Praxis für Psychotherapie
Steinäcker 10
73527 Schwäbisch Gmünd
Email: info@dr-u-elbing.de

Birgit Mayer, Dipl. Psych., Dr.rer.nat.
Agogische Leitung Wohnheim Tilia
IV-Betriebe des Kantonalen Sozialamts
Alleestrasse 51C
CH-8462 Rheinau
Email: birgit.mayer@sa.zh.ch